Preisverleihung 2017

Deutscher Engagementpreis 2017: Das sind die Gewinner

Bildergalerie der Preisverleihung

Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto:Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto:Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto:Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis
Foto: Frederic Schweizer/Deutscher Engagementpreis

Am 5. Dezember, dem internationalen Tag des Ehrenamtes, verlieh das Bündnis für Gemeinnützigkeit den Deutschen Engagementpreis an sechs herausragende Preisträgerinnen und Preisträger. Über 500 geladene Gäste, darunter viele Nominierte und Ausrichter von Engagementpreisen sowie prominente Laudatorinnen und Laudatoren feierten im TIPI am Kanzleramt.

Die Moderation Pinar Atalay geleitete die Gäste charmant durch einen Abend mit vielen ermutigenden und berührenden Geschichten. Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley lobte in ihrer Eröffnungsrede die rund 31 Millionen Engagierten in Deutschland. Auch die Auftritte von Künstlern wie Martin Reinl mit Hund Wiwaldi oder Georgette Dee & Terry Truck machten den Abend zu einem großen Fest des Engagements.

Leinefischer im Netz der Jugendhilfe Göttingen

Den ersten an diesem Abend verliehenen Preis übergab die Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley an das Projekt Leinefischer im Netz. In dem Projekt der Jugendhilfe Göttingen e. V. geben Jugendliche des offenen Vollzugs ehrenamtlich Computerkurse für ältere Menschen. Beide Seiten profitieren nicht nur davon, sondern bauen auch gegenseitig Vorurteile ab. Der Deutsche Engagementpreis in der Kategoire "Generationen verbinden" ist mit 5.000 Euro dotiert.

Bürgerwerke eG

Nach der imposanten Lasershow von Nikolay Matev erhielten die Bürgerwerke für den Aufbau einer bundesweiten Energiegenossenschaft den Deutschen Engagementpreis 2017 in der Kategorie "Leben bewahren". Aus Solar-, Wind- und Wasserkraft produzieren Bürgerinnen und Bürger grünen Strom für ihre Mitmenschen. Dieses nachhaltige und regionale Handeln lobte die Schauspielerin Marie-Luise Marjan in ihrer Rede.

Datteltäter

Mit ihrem kritischen Satirekanal zu gesellschaftlichen Themen wie Rassismus überzeugten die Datteltäter in der Kategorie Grenzen überwinden. Die ARD-Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab lobte das Engagement des Künstlerkollektivs, da es Themen, die viele junge Muslime in Deutschland bewegen, aufgreift und aus ihrer Perzeptive einem breiten Publikum zugänglich machen.

Im Anschluss amüsierte Martin Reinl mit Zirkuspferd und Hund Wiwaldi die Gäste.

ElKiS / Friedenskreis Halle

Der DFB-Integrationsbeauftragte und ehemaliger Nationalspieler Cacau überreichte den ElKiS – Eltern-Kita-Sprachmittler_innen ein Projekt des Friedenskreis Halle e. V. den Deutschen Engagementpreis. Die freiwlligen Dolmetscherinnen und Dolmetscher überwinden sprachliche und kulturelle Hürden zwischen Eltern und Erziehenden in Kitas und leisten damit eine wichtige Vermittlungsarbeit.

Allianz gegen Rechtsextremismus

Georgette Dee besingt mit Terry Truck das Leben und leitetet damit die Kategorie Demokratie stärken ein. Für ihr starkes und bundesweit einzigartiges Bündnis erhielt die Allianz gegen Rechtsextremismus der Metropolregion Nürnberg den Deutschen Engagementpreis in dieser Kategorie. Harald Martenstein betonte in seiner Laudatio ihren vorbildlichen Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Menschenverachtung und für eine tolerante und vielfältige Gesellschaft.

 

Publikumspreis: DEIN STERNENKIND

Bevor der mit 10.000 Euro dotierte Publikumspreis übergeben wurde, durfte das Publikum sich über die Tanzperformance von Wasili Urbach freuen. Das Fotografennetzwerk DEIN STERNENKIND gewann mit über 23.000 Stimmen die Online-Abstimmung über den Deutschen Engagementpreis. In der bundesweiten Initiative haben sich rund 600 Fotografen zusammengeschlossen, die ehrenamtlich Erinnerungsfotos von Neugeborenen anfertigen, denen der Tod unausweichlich bevorsteht oder die bereits verstorben sind. Richy Müller beschrieb in seiner berührenden Laudatio, wie wichtig das Engagement der Fotografinnen und Fotografen für die Eltern ist, die mit ihrer Trauer sonst häufig allein gelassen werden.

 

Porträts der einzelnen Preisträgerinnen und Preisträger

Kategorie Demokratie stärken: Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg

„Initiativen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt sowie ein klares öffentliches Eintreten für Vielfalt und Menschenrechte sind wichtige Signale dafür, dass wir unsere demokratischen Werte entschlossen verteidigen.“

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, konnten rechtsextreme Gruppen in der Metropolregion Nürnberg über Jahre hinweg Strukturen aufbauen, um ihre rassistische und antidemokratische Ideologie mit neuen politischen, sozialen und kulturellen Aktionsformen zu verbreiten. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, schlossen sich 2009 Kommunen und zivilgesellschaftliche Organisationen zur Allianz gegen Rechtsextremismus zusammen. Daraus hat sich ein bundesweit einzigartiges Netzwerk aus derzeit 148 Kommunen sowie 179 zivilgesellschaftlichen Initiativen, Organisationen und Institutionen entwickelt. Vereint engagieren sie sich für eine offensive öffentliche Auseinandersetzung zum Thema Rechtsextremismus und Rechtspopulismus. Sie mobilisieren den Widerstand, sensibilisieren und klären auf. Mit verschiedenen Publikationen, Kampagnen, Workshops, Seminaren und Vorträgen berät die Allianz Gebietskörperschaften und Zivilgesellschaft, stärkt die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern und trägt zum friedlichen und solidarischen Miteinander bei. Zudem leisten sie wichtige Präventionsarbeit in noch nicht betroffenen Städten und Gemeinden, um den Einfluss antidemokratischer und menschenverachtender Ideologien entgegenzuwirken.

www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de

Kategorie Leben bewahren: Bürgerwerke eG

„Mit den Bürgerwerken kann jeder Teil der Energiewende werden und die Kraft aus Sonne, Wind und Wasser nutzen, um sich selbst und die Gesellschaft zu versorgen.“

Seit vier Jahren setzt die Gemeinschaft der Bürgerwerke ihre Version einer erneuerbaren, regionalen und unabhängigen Energieversorgung in Bürgerhand erfolgreich in die Tat um. Bereits 75 Energiegenossenschaften mit über 12.000 engagierten Mitgliedern aus ganz Deutschland sind Teil der Bürgerwerke. Diese starke Gemeinschaft ermöglicht Projekte, die für den Einzelnen vor Ort nicht möglich sind – beispielsweise die lokale Lieferung des selbst erzeugten Ökostroms.

Seit 2014 versorgen die Bürgerwerke als bundesweiter Ökostromversorger Haushalte und Unternehmen mit Bürgerstrom aus Solar-, Wind- und Wasserkraft, der ausschließlich in Deutschland produziert wird. Jeder kann durch die Beteiligung an Bürgerenergieanlagen oder durch den Bezug von Bürgerstrom Teil dieser Bewegung werden und die eigene Energieversorgung mitgestalten. Das Besondere: Die Wertschöpfung bleibt bei den lokalen Energiegenossenschaften, die damit vor Ort neue Projekte für die Energiewende und für den Klimaschutz starten.

www.buergerwerke.de

Kategorie Grenzen überwinden: Datteltäter

„Die Datteltäter sind Brückenbauer zwischen Muslimen und der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Ihre Motivation entspringt dem Selbstverständnis das eigene Umfeld positiv mitzuprägen und an aktuellen Diskursen zu partizipieren.“

Das Herz des EmpÖriums der Datteltäter – eine multiethnische Gruppe mit muslimischen Mehrheitscharakter – bildet ihr Satirekanal auf YouTube. Mit diesem schaffen die Datteltäter über Humor und Witz ein Narrativ, das dem Selbstverständnis vieler junger Muslime in Deutschland entspricht und fernab von suggestiver Fremdzuschreibung und vorgeschriebenen Darstellungsmustern funktioniert. Durch ein freches und dynamisches Auftreten widmen sie sich in Videos gesellschaftskritischen Themen wie Rassismus, Sexismus, Radikalisierung, Hass, Stereotype, Ausgrenzung sowie aktuellen Debatten. Allein ihr Clip „16 Dinge, die Hijabis kennen“ wurde von über 300.000 Menschen auf YouTube angesehen. Über Humor und eine gelassene Haltung behandeln sie sensible Themen und erreichen somit die muslimische Community sowie die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland. Die Zuschauer werden bei den Videos zum Lachen und gleichzeitig zum Nachdenken gebracht, um so einen Dialog in der Gesellschaft anzustoßen. Seit September 2016 senden sie auch bei funk, ein Netzwerk für Webformate und internationale Serien von ARD und ZDF.

www.youtube.com/datteltäter

Publikumspreis: DEIN STERNENKIND

„Die Darstellung der Liebe zum Menschen und die Würde des Menschen, auch im Tod, ist das zentrale Anliegen von DEIN STERNENKIND. Es geht darum, dem Tod einen Raum zu geben, ihn weder zu verdammen noch zu verherrlichen.“

In der Initiative DEIN STERNENKIND haben sich rund 600 Fotografen zusammengeschlossen, die ehrenamtlich Erinnerungsfotos von Neugeborenen anfertigen, denen der Tod unausweichlich bevorsteht oder die bereits bei beziehungsweise vor der Geburt verstorben sind. Den Eltern bleiben meist nur wenige Augenblicke, um ihr Kind anzuschauen, es im Arm zu halten und schließlich Abschied zu nehmen. Die Aufnahmen der Sternenkinder halten diese kurze gemeinsame Zeit bildlich fest. Sie helfen den Eltern, mit dem schweren Verlust umzugehen und ehren gleichzeitig das Vermächtnis des Babys. Zudem bietet DEIN STERNENKIND ein Forum für Eltern zur Begleitung im Heilungs- und Trauerprozess, um Mut zu machen und um sich auszutauschen. Bei der Online-Abstimmung über den Publikumspreis haben 23.156 Menschen für DEIN STERNENKIND abgestimmt.

www.dein-sternenkind.eu

Kategorie Chancen schaffen: ElKiS – Eltern-Kita-Sprachmittler_innen ein Projekt des Friedenskreis Halle e. V.

„Der Friedenskreis Halle e. V. schafft mit seinen Sprach- und Kulturmittler_innen für Kitas und Eltern eine kultursensible Kommunikation.“

Viele Kindertageseinrichtungen stehen vor der Herausforderung der Mehrsprachigkeit in ihrer Einrichtung und können noch nicht ausreichend mit der Kommunikation zwischen Erzieherinnen und Erziehern sowie Eltern, die kein Deutsch sprechen, umgehen. Diesem Problem begegnete der Friedenskreis Halle e. V. mit seinem Projekt ElKiS – Eltern-Kita-Sprachmittler_innen. Die freiwilligen, ausgebildeten Dolmetscherinnen und Dolmetscher, auch ElKiS genannt, bilden Brücken zwischen Erziehenden und Eltern, indem sie dolmetschen und Sensibilität für unterschiedliche Auffassungen und Wahrnehmungen schaffen. Sie vermitteln bei sprachlich und kulturell bedingten Verständigungsschwierigkeiten und erklären frühkindlichen Bildungseinrichtungen sowie Eltern länderspezifische Bildungsstrukturen und Kontexte. Mittlerweile bieten über 50 Engagierte ihre Hilfe in über 30 Sprachen für Kitas in Halle an.

www.friedenskreis-halle.de/projekt/elkis

Kategorie Generationen verbinden: Leinefischer im Netz ein Projekt der Jugendhilfe Göttingen e. V.

„Es ist immer wieder sehr beeindruckend und bewegend, mit welcher Zuwendung, Geduld und Freude die Jugendlichen im Umgang mit den Senioren agieren.“

Das Projekt Leinefischer im Netz der Jugendhilfe Göttingen e. V. bietet Computerkurse für ältere Menschen an, um ihnen den Alltag zu erleichtern, Kontakte zu pflegen und Informationen zu beschaffen. Die Besonderheit des Projekts ist, dass Jugendliche aus dem offenen Vollzug Göttingens als Mentoren fungieren. Zwar steht das Erlernen des Umgangs mit dem Computer im Vordergrund, doch das Projekt fördert auch den Dialog zwischen den Generationen und verschiedenen Herkunftsländern. Viele im Viertel hatten zunächst Berührungsängste gegenüber den Jugendlichen aus dem offenen Vollzug. Das Projekt Leinefischer im Netz trägt wesentlich dazu bei, die gegenseitigen Vorbehalte abzubauen und Gemeinsamkeiten zu finden. Die Seniorinnen und Senioren machen die Erfahrung, sich auf die Jugendlichen verlassen zu können und von ihren Kompetenzen zu profitieren. Durch die offene und herzliche Wertschätzung sowie Dankbarkeit seitens der Älteren fühlen sich die Jugendlichen ernst genommen und lernen ihre eigenen Stärken besser kennen. Eine wichtige Erkenntnis, die sie auf ihrem Lebensweg langfristig begleiten wird.

www.jugendhilfe-goettingen.de