Vor-Ort-Nominierung

Siegerprojekte von CHILDREN Jugend hilft!

Die Vor-Ort-Nominierung...

Das Publikum und die Siegerprojekte der Preisverleihung von CHILDREN Jugend hilft! konnten sich mit Popcorn am Abend im Kino der Kulturbrauerei des 15. Septembers auf die Veranstaltung einstimmen. Neben einer hochkarätigen Jury, wie den Jugendstars Lisa-Marie Koroll, Paula Schramm oder Francois Goeske, war auch Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek ins Kino in der Kulturbrauerei gekommen, um den acht großartigen Siegerprojekten zur Auszeichnung herzlich zu gratulieren und ihnen sie ebenfalls offiziell für den Deutschen Engagementpreis zu nominieren. Der Staatssekretär wünschte allen prämierten Jugendlichen zudem viel Erfolg bei der Online-Abstimmung des Deutschen Engagementpreises für den Publikumspreis.

Die Preisträger...

Das Projekt Ferienkinder aus Weißrussland in Lörrach hilft Kindern, die zur Erholung nach Deutschlandreisen. Sie kommen aus einem Ort, der von dem Reaktorunfall im Jahr 1986 betroffen war. Im Ort haben die Nationalsozialisten im zweiten Weltkrieg Schreckliches angerichtet. Mit dem Projekt setzen die Mitglieder ein Zeichen der Versöhnung. Sie helfen den hauptsächlich älteren Mitgliedern des Arbeitskreises Tschernobyl-Kinder. Diese könnten ohne die Hilfe gar keine Kinder mehr nach Deutschland einladen. Sie übernehmen während einer sechstägigen Freizeit beim Préhisto-Parc in Réclère (Schweiz) alle Kosten und die gesamte Betreuung und führen attraktive Workshops (Tanzen, Reiten, Holzbrandmalen usw.) durch. Nach dieser Freizeit helfen die Mitglieder täglich und machen noch sechs weitere Tagesausflüge.

Die Kinder des Projekts Streit weg und Dolmetschen aus Berlin haben erkannt, dass "Wir müssen reden!", auf Deutsch so viel bedeutet, wie ein Konflikt steht im Raum und dieser muss angegangen werden. Die Mädchen vermitteln als Mediatorinnen und nutzen ihre unterschiedlichen Sprachkenntnisse, Migrationshintergründe und Kompetenzen gezielt bei der Konfliktlösung. So werden Missverständnisse direkt aus dem Weg geräumt.

Die Initiative Wir bitten zu Tisch! Kochen-Quatschen-Selbermachen wurde von fünf Kindern ins Leben gerufen, um gemeinsam mit geflüchteten Kindern regelmäßig in einer Kölner Nachbarschaft zu kochen. Die Flüchtlingskinder sollen sich mehr Zuhause in der Siedlung fühlen und erzählen, was sie alles erlebt haben. Sie werden abgeholt und zu den Kindern nach Hause eingeladen. Dort spielen sie Kennlernspiele, lachen und kochen zusammen. Anfangs wurden Gerichte aus einer anderen Kultur gekocht, etwas Unbekanntes für beide Seiten (z. B. chinesisch, indisch). Bei späteren Treffen wollen die Kinder auch Gerichte aus der eigenen Kultur zubereiten, was die Gegenseite probieren bzw. kennenlernen möchte (syrisch, afghanisch, italienisch, afrikanisch und kongolesisch).

Webseite

Das Projekt 3Eck Soccer ist eine multinationale Streetsoccertour in Ostsachsen. Bis zu zwölf Teams bestehend aus einheimischen und geflüchteten Menschen treten in ca. zehn Turnieren miteinander an. Als Veranstaltungsorte bevorzugt der Verein zentral gelegene Plätze der Städte oder Gemeinschaftsunterkünfte, um die Öffentlichkeit besser zu erreichen. Hauptziel des Projektes ist es, Kontakte und Freundschaften über Grenzen hinweg zu knüpfen und zu vertiefen, sowie Toleranz im Umgang miteinander zu fördern. Auch Partnerschaften werden dadurch gepflegt und erweitert. Minderheiten (jeglicher Art) bleiben nicht ausgegrenzt, sondern werden ermutigt, sich einzubringen.

Webseite

"Jugendliche sollen unter Jugendlichen sein!" ist das Motto des Integrationsprojekt Schlosspaten. Entstanden ist das Projekt aus einer Notsituation an dem Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss zu Mainz. Durch den Lehrermangel waren die personellen Kapazitäten für geflüchtete Schülerinnen und Schüler aufgebraucht und das Projekt entwickelte das Nachhilfekonzept. Oberstufenschülerinnen und -schüler bereiten als Paten Unterrichtsinhalte auf, in denen komplexe deutsche Fachtermini vorherrschen. Dazu üben sie gemeinsam gesprochenes und geschriebenes Deutsch. Um diesen Kontakt zu intensivieren, soll die Zielgruppe auch in den Alltag der Paten einbezogen werden.

Webseite

Als junger Mann mit Fluchterfahrungen weiß Shahwan Borto, was es bedeutet, auf Hilfe angewiesen zu sein. Im Jahr 2009 ist er aus den Jesidengebieten im Nordirak in die Bundesrepublik immigriert. Diese Lebenserfahrung bewegt ihn dazu, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren und neue Projekte anzustoßen. Die von ihm gegründete Initiative "Spende Dein Pfand - Jugend bewegt" stellt bundesweit Pfandboxen zur Pfandgewinnung auf. Schulen und Unternehmen allerorts sammeln auf diese Weise Pfandflaschen, deren Erlös in die gemeinnützigen Kampagnen des Vereins fließt. So wird Umweltverschmutzung durch Plastikflaschen eingedämmt und gleichzeitig werden wohltätige Projekte weltweit realisiert.

Webseite

Rumänien-Austausch In dem Projekt Rumänien-Austausch aus Hamburg lernen die Kinder- und Jugendlichen wie unterschiedlich der Umgang mit Menschen mit Behinderung ist. Jährlich fahren neue Schülerinnen und Schüler in eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung nach Rumänien und tauschen sich dort mit rumänischen Jugendlichen zu der Thematik aus. Die rumänischen Jugendlichen werden im Anschluss zu einem Gegenbesuch nach Hamburg eingeladen.

Webseite

Der Preisausrichter ...

CHILDREN Jugend hilft! fördert bereits seit 1999 das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 21 Jahren. Das Programm von dem Verein Children for a better world unterstützt Projekte, bei denen sich die Kinder und Jugendlichen zum Ziel gesetzt haben, die Situation von Menschen in Armut, Krankheit, Not oder schwierigen Lebenslagen zu verbessern. Neben einer finanziellen Unterstützung werden die Preisträgerinnen und Preisträger mit gemeinsamen Coachingangeboten gefördert.

Webseite

Zur Übersicht