Nominierungsveranstaltungen

Informationen zu Vor-Ort-Nominierungen

 

Mit den Vor-Ort-Nominierungen möchte der Deutsche Engagementpreis gemeinsam mit den nominierenden Preisausrichtern die Engagierten würdigen und die öffentliche Sichtbarkeit bürgerschaftlichen Engagements stärken. Auch für die Preisausrichter sollen die Vor-Ort-Nominierungen eine Bühne der Anerkennung sein. Die Vor-Ort-Nominierungen werden vom Deutschen Engagementpreis koordiniert und medial begleitet. Die Veranstaltungsformate variieren je nach Preisausrichter und Nominierten, denn die Vor-Ort-Nominierungen sollen die Vielfalt der Preiselandschaft und des freiwilligen Engagements in Deutschland abbilden.

Bei allen Vor-Ort-Nominierungen überreicht eine Botschafterin oder ein Botschafter des Deutschen Engagementpreises eine Urkunde an die nominierten Menschen und Initiativen. Meist spricht die Botschafterin oder der Botschafter einige würdigende Worte oder hält sogar eine Laudatio. Die Botschafterinnen und Botschafter des Deutschen Engagementpreises werden individuell für die Nominierten und die Preisausrichter ausgewählt. Vornehmlich sind es Persönlichkeiten aus dem Kreis der Initiatoren und Partner des Deutschen Engagementpreises.

Veranstaltungsformate für Vor-Ort-Nominierungen

Es gibt viele Möglichkeiten, die Nominierten und ihre Preisausrichter zu würdigen: Die Nominierungen können in bestehende Veranstaltungen eingebettet werden oder im Rahmen eigens dafür organisierter Veranstaltungen stattfinden. Alle Veranstaltungen werden immer in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Preisausrichtern durchgeführt.

  • Urkundenüberreichung im Rahmen der Preisverleihung
    Die Botschafterin oder der Botschafter übergibt die Urkunde entweder innerhalb des offiziellen Programms der Preisverleihung des nominierenden Preisausrichters oder im Anschluss an das offizielle Programm.

  • Vor-Ort-Nominierung auf der Veranstaltung eines Partners
    Die Nominierungsurkunde für den Deutschen Engagementpreis wird im Rahmen von Fachveranstaltungen, Kongressen oder Podiumsdiskussionen an die nominierten Menschen und Initiativen übergeben. Dabei sollte es einen inhaltlichen Zusammenhang zwischen dem Preisausrichter bzw. der Nominierten/dem Nominierten und dem Thema der Veranstaltung geben.

  • Vor-Ort-Nominierung als Überraschung
    Die Botschafterin oder der Botschafter überreicht die Nominierungsurkunde in einem Überraschungsakt an die nominierten Menschen und Initativen. Die bzw. der Nominierte kann zum Beispiel bei einer Vereinssitzung überrascht werden oder auch bei seinem Engagement vor Ort. 

  • Vor-Ort-Nominierung bei einer Veranstaltung des Deutschen Engagementpreises
    Der Deutsche Engagementpreis organisierte eine eigene kleine Veranstaltung für die Nominierung. Dieses Vor-Ort-Nominierungsformat eignet sich besonders für kleinere Preisausrichter, die keine eigene Preisverleihung organisieren.

Zurück zur Übersicht