Ausgezeichnet

Mehr als tausend Worte

Ein Jugendaustausch mit allem, was dazu gehört: Stadtführungen, künstlerische Projekte und viele kleine Gespräche zwischendurch. Doch all das ohne gesprochene Worte? Dass das geht, hat das Centre Français de Berlin mit seinem Projekt „Drei Länder, Sechs Sprachen, ein Projekt: das Weimarer Dreieck auf der Bühne“ bewiesen.  

Bei einem Zyklus von interkulturellen Jugendbegegnungen trafen sich junge Menschen mit Hörbeeinträchtigung und Gehörlose aus Deutschland, Frankreich und Polen und setzten sich mit dem Thema „Jung gehörlos sein im Jahr 2018“ auseinander. 

Ausgangspunkt für das Centre Français de Berlin war die Feststellung, dass gehörlose Menschen leider noch immer Diskriminierungen ausgesetzt sind. Es engagiert sich daher nicht nur für Völkerverständigung im Sinne des europäischen Gedankens, sondern setzt sich insbesondere für die Inklusion von jungen Menschen mit Beeinträchtigung ein.  

Von Ende 2017 bis zum Frühjahr 2018 hatten 24 junge Menschen mit Hörbeeinträchtigung und Gehörlose aus dem Weimarer Dreieck – Deutschland, Frankreich und Polen – die Möglichkeit, sich über die Landesgrenzen hinweg über ihre Alltagserfahrungen sowie Forderungen auszutauschen. Zentral war die Frage, wie junge Menschen mit Beeinträchtigung besser in die Gesellschaft einbezogen werden können.  

Durch nonverbale Kommunikation, gemeinsames Wahrnehmen, Fühlen und Interpretieren durchbrachen die Jugendlichen Verständigungsbarrieren und drückten sich in künstlerischen Projekten als Gruppe aus. In der ersten Woche des Austauschs in Berlin stand das Theaterspielen im Mittelpunkt, in Paris gestalteten die Teilnehmenden eine Ausstellung aus Foto- und Videobeiträgen und in Warschau ging es zum Abschluss um die Verbundenheit über das Weimarer Dreieck.  

Das Projekt brachte den Teilnehmenden nicht nur die drei nationalen, sondern vor allem auch die drei unterschiedlichen gehörlosen Kulturen näher. Die Ergebnisse aus ihrer Zusammenarbeit wurden im Anschluss auf verschiedenen Kanälen veröffentlicht, um Menschen mit und ohne Beeinträchtigung für das Thema zu sensibilisieren.  

Der Weimarer Dreieck e. V. vergibt seit 2012 zusammen mit dem Oberbürgermeister der Stadt Weimar den Weimarer-Dreieck-Preis. Er würdigt das zivilgesellschaftliche Engagement junger Menschen aus Frankreich, Deutschland und Polen. Das Projekt des Centre Français de Berlin gewann den Preis 2019 und war 2020 für den Deutschen Engagementpreis nominiert.  

Zur Website des Projekts

Zur Website des Preises

Zurück zur Übersicht