KATEGORIEN

Die Wettbewerbskategorien

Um der Engagement- und Auszeichnungsvielfalt ein Gesicht zu geben, ehrt der Deutsche Engagmentpreis ausgezeichnet engagierte Menschen, Initiativen, Unternehmen sowie öffentliche Verwaltungen jährlich in sechs Kategorien. Fünf thematische Kategorien sind mit je 5.000 Euro dotiert und spiegeln die verschiedenen Handlungsfelder freiwilligen Engagements wider. Eine Jury entscheidet im September über die Preisträgerinnen und Preisträger der thematischen Kategorien. Alle anderen Wettbewerbsteilnehmenden haben die Chance den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis zu gewinnen, über den die Bürgerinnen und Bürger im Herbst per Online-Voting abstimmen.

• Chancen schaffen

Engagement in den Bereichen Bildung, Jugendförderung, Sport, Weiterbildung, Mentoring, Integration, Flüchtlinge & Asyl, religiöse Gemeinschaften

• Leben bewahren

Engagement in den Bereichen Umwelt, Nachhaltigkeit, Natur, Denkmalschutz, Medizin, technische Hilfeleistung, Gesundheit, Prävention sowie (inter-) nationale Katastrophen- und Nothilfe

• Generationen verbinden

Engagement in den Bereichen Generationen, Demografie, Alter und Hospiz, Pflege, Sorgende Gemeinschaften

• Grenzen überwinden

Engagement in den Bereichen Inklusion, Kultur, Völkerverständigung, Friedensarbeit und internationale Projekte

• Demokratie stärken

Engagement in den Bereichen Demokratie, Menschenrechte, politisches Engagement, Partizipation, Engagementförderung und Beteiligungskultur

• Publikumspreis

Über die Gewinnerin bzw. den Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreises entscheiden die Bürgerinnen und Bürger in einem Online-Voting. Vom 19. September bis 31. Oktober 2016 kann die Öffentlichkeit auf www.deutscher-engagementpreis.de über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises abstimmen. Zur Auswahl stehen in diesem Jahr alle Teilnehmenden des Wettbewerbs, bis auf die von der Jury ausgewählten Preisträgerinnen und Preisträger der fünf Kategorien. Die ersten dreißig Plätze der Abstimmung gewinnen die Teilnahme an einem kostenfreien Weiterbildungsseminar in Berlin.

Foto: Marc Darchinger