Vorlesestadt

2013 lobten die Initiatoren gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund erstmals den Vorlesestadt-Wettbewerb (ehemals Vorlesehauptstadt) aus, an welchem alle Städte und Gemeinden Deutschlands teilnehmen können.

Der Preis/Wettbewerb
Veranstalter Stiftung Lesen
Schlagworte Bürgerschaftliches Engagement, Kultur, Schule, Bildung
Reichweite bundesweit
Teilnehmende

Jede Gemeinde, Stadt und/oder Kommune kann sich unabhängig von der Einwohnerzahl und sonstigen regionalen Strukturen bewerben. Der Titel »Vorlesestadt« wird in folgenden drei Kategorien vergeben: Aktive Vorlesestadt, Nachhaltige Vorlesestadt, Außergewöhnliche Vorlesestadt.

Bewerbungskriterien

Der Titel der Vorlesestadt wird in drei Kategorien vergeben: Aktiv: Alle Vorleseaktionen, die bis zum Datum des Bundesweiten Vorlesetags regulär auf dieser Website angemeldet werden, werden automatisch für diese Kategorie ausgewertet. Die Stadt, in der die meisten Vorleser, gemessen an der statistisch über SENSUS gemeldeten Einwohnerzahl, am Bundesweiten Vorlesetag teilnehmen, wird der Sieger in dieser Kategorie. Hierfür ist keine gesonderte Bewerbung notwendig. Nachhaltig: Für die vielen tausend ehrenamtlichen Vorleser*innnen bundesweit ist nahezu jeder Tag ein Vorlesetag. Auch viele Städte haben sich das ganzjährige Vorlesen auf die Fahne geschrieben. Der Bundesweite Vorlesetag ist für diese Vorlesebegeisterten lediglich ein Höhepunkt ihres Vorlesejahres. Wir möchten dieses nachhaltige Engagement honorieren und rufen Städte und Gemeinden deshalb in diesem Jahr erstmals auf, sich als Vorlesestadt in dieser Kategorie zu bewerben. Außergewöhnlich: Eine Stadt – ein Motto? In dieser Kategorie ist alles möglich: eine Hexenlesung auf dem Brocken, eine Unterwasserlesung, eine Lesung von Grimms Märchen auf der Märchenstraße von Hanau nach Kassel wandelnd… Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mindestens eine Aktion muss direkt am Vorlesetag, 18. November 2016 stattfinden. Weitere Informationen stehen auf der Website des Veranstalters zum Download bereit.

Bewerbungsfrist

24. November 2017

Preis

Die Gewinnerstädte werden mit dem Titel »außergewöhnliche Vorlesestadt« ausgezeichnet.

Link http://www.vorlesetag.de/vorlesestadt/
Kontakt Stiftung Lesen
Projektmanagerin Aline Willeke
Römerwall 40
55131 Mainz
Tel.: 06131-28890-29
Aline.Willeke.spam@stiftunglesen.de
Zurück zur Liste