Aktuelle Meldungen

Aktuelles aus dem Engagementbereich

Ehrenamtspreis im Landkreis Kitzingen

Der Landkreis Kitzingen prämiert mit seinem Ehrenamtspreis in diesem Jahr Einzelpersonen und Gruppen, die sich für Umwelt-, Natur- oder Tierschutz einsetzen. Der Preis soll dazu beitragen, das Engagement in der Region zu stärken und der Bürgerschaft näher zu bringen. Der Schwerpunkt des Wettbewerbs rotiert jedes Jahr zwischen sechs Themen: Soziales, Bildung/Kultur/Brauchtum, Umweltschutz/Naturschutz/Tierschutz, Sport, Hilfsorganisationen sowie Jugendarbeit. Alle Bürgerinnen und Bürger in der Region Kitzingen können sich selbst oder andere bei ihrer Gemeinde vorschlagen. Die Gemeinden benennen dann die Engagierten aus ihrer Region und nominieren diese für den Ehrenamtspreis des Landkreises Kitzingen. Alle Nominierten werden auf der Preisverleihung feierlich gewürdigt und erhalten eine Urkunde. Unter den Einreichungen werden insgesamt drei Preise in Höhe von jeweils 300 Euro verliehen. Noch bis zum 20. September werden Vorschläge entgegen genommen und das Bewerbungsverfahren läuft bis zum 4. Oktober. Mehr dazu hier.

Engagementpreis FES-Ehemalige

Der Engagementpreis des FES-Ehemalige e. V. geht dieses Jahr in eine neue Runde: Zum 13. Mal wird der Preis nun ausgeschrieben und würdigt Projekte, die benachteiligte Menschen unterstützen. Gesucht sind dabei kreative Ideen, welche in besonderem Maße dazu beitragen, gesellschaftliche Probleme zu lösen. Der Preis wird an Menschen verliehen, die zur Umsetzung ihrer Ideen eigene Organisationen aufbauen oder mit bestehenden Institutionen zusammenarbeiten. Für den Verein ist besonders wichtig, dass die ausgezeichneten Projekte nachhaltig sind und eine große Reichweite haben. Bewerben können sich aktuelle und ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Ebert-Stiftung – auch in Teams mit Nicht-Stipendiatinnen und Stipendiaten. Anderen interessierten Initiativen werden vom Verein Bewerbungspatinnen und Bewerbungspaten an die Seite gestellt, welche dann die Bewerbung um den Engagementpreis ermöglichen. Gruppen werden zwar im Auswahlprozess bevorzugt, es können aber auch Einzelpersonen am Wettbewerb teilnehmen. Zu gewinnen gibt es Preisgelder von insgesamt über 5.000 Euro für Projekte im In- und Ausland. Bewerbungen werden noch bis zum 23. September entgegen genommen. Weitere Informationen dazu hier.

Versmolder Bürgerpreis

Die Stadt Versmold verleiht nun schon zum fünften Mal den Versmolder Bürgerpreis an ehrenamtlich engagierte Personen, Vereine und Institutionen, welche sich in besonderem Maße um das Zusammenleben in Versmold (Nordrhein-Westfalen) verdient gemacht haben. Der Preis wird in verschiedenen Kategorien verliehen, zum Beispiel im Bereich Kunst und Kultur, Lebenswerk, Familien im Blick oder Nachhaltigkeit in Versmold. Für Engagement junger Menschen unter 25 Jahren steht der Nachwuchspreis Jung und Engagiert in Versmold in Aussicht. Eine unabhängige Jury wählt unter den eingegangenen Vorschlägen aus und bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger. Es ist auch möglich, nicht berücksichtigte Vorschläge des Vorjahres noch einmal einzureichen. Die Preisverleihung findet Anfang nächsten Jahres statt. Der Versmolder Bürgerpreis wird von der Sparkasse Versmold, der Bürgerstiftung Versmold sowie der Stadtwerke Versmold GmbH unterstützt. Noch bis zum 11. Oktober werden Vorschläge entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Engagementpreis NRW

Der Engagementpreis NRW würdigt auch in diesem Jahr wieder vorbildliches bürgerschaftliches Engagement in Nordrhein-Westfalen, um den sozialen Zusammenhalt im bevölkerungsreichsten Bundesland zu stärken. Die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz lobte den Preis aus, der sich an Initiativen, Vereine, Verbände, Stiftungen, gGmbH sowie an öffentliche Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen richtet. Gesucht werden in diesem Jahr gemeinnützige Projekte, die maßgeblich vom bürgerschaftlichen Engagement junger Menschen geprägt sind. Das können beispielsweise selbstorganisierte Projekte sein, Fortbildungsangebote oder Foren, welche den politischen Interessen Jugendlicher Gehör verschaffen. Aus den eingereichten Projekten werden Ende des Jahres zwölf ausgewählt und im nächsten Jahr jeweils als Engagement des Monats auf der Webseite vorgestellt. Diese zwölf Projekte haben dann auch die Chance, einen der drei Preise zu gewinnen. Neben einem Jurypreis und einem Sonderpreis der NRW-Stiftung für Initiativen aus dem Bereich Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege wird ein dritter Preis durch das Online-Voting auf der Webseite vergeben. Die drei Preise sind mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Weitere Informationen hier.

CSR-Preis der Bundesregierung

Die Bundesregierung würdigt mit ihrem CSR-Preis gesellschaftliches, soziales und ökologisches Unternehmensengagement. Die Corporate Social Responsibility (CSR) meint eine verantwortungsvolle und zukunftsfähige Unternehmensführung, die sich über ihre unternehmerische Interessen hinaus für gemeinnützige Ziele einsetzt. Das können beispielsweise Unternehmen sein, die ihr Personalwesen besonders mitarbeiterfreundlich gestalten, sich aktiv für Umwelt- und Klimaschutz einbringen, sich in ihrer Region engagieren oder verantwortlich mit ihrer Rolle in einer Lieferkette umgehen.

Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das Unternehmen seinen Sitz in Deutschenland hat. Beim CSR-Preis wird zwischen drei Kategorien unterschieden: Unternehmen bis 249 Beschäftigte, Unternehmen zwischen 250 und 999 Beschäftigten sowie Unternehmen mit 1000 oder mehr Beschäftigten. Zusätzlich werden im diesjährigen Wettbewerb zwei Sonderpreise in den Kategorien Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement sowie CSR und Digitalisierung ausgelobt, die unabhängig von der Unternehmensgröße vergeben werden. Jedes Unternehmen, das am Wettbewerb teilnimmt, erhält zudem eine Einzelauswertung, um sein CSR-Engagement zu stärken. Die gewinnenden Unternehmen erwartet neben der Auszeichnung mit einer Preisskultpur, einer Urkunde und einem digitalen Logo auch die Einbindung in verschiedene Kommunikationsmaßnahmen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und somit eine größere öffentliche Beachtung. Noch bis zum 15. Oktober werden Bewerbungen entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Aktiv für Demokratie und Toleranz

Auch in diesem Jahr würdigt der Wettbewerb Aktiv für Demokratie und Toleranz zivilgesellschaftliches Engagement. Vergeben wird der Preis vom Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT), das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründet wurde. Bewerben können sich alle Einzelpersonen und Gruppen, die sich innerhalb Deutschlands für die Stärkung von Demokratie und Toleranz einsetzen und nicht bereits im Rahmen anderer Bundesprogramme gefördert werden. Gesucht werden insbesondere Projekte, die in hohem Maße von ehrenamtlichem Einsatz getragen werden. Zudem würdigt das BfDT dieses Jahr besonders aktives und kreatives Engagement gegen Antiziganismus, Antisemitismus sowie gegen die Ausgrenzung anderer gesellschaftlicher Gruppen, zum Beispiel aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, einer Behinderung oder Armut. Auf die Preisträgerinnen und Preisträger warten Geldpreise im Wert von 2.000 bis 5.000 Euro sowie eine verstärkte öffentliche Präsenz. Bewerbungen können noch bis zum 22. September eingereicht werden. Weitere Informationen dazu hier.

Gemeinsame Sache - Berliner Freiwilligentage 2019

Am 13. September geht’s los: Soziale Organisationen, Engagierte und Unternehmen in Berlin laden zu vielfältigen Aktionen ein, und wollen sich so für ein solidarisches Miteinander einsetzen. Veranstaltet werden die Berliner Freiwilligentage vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e. V. und dem Tagesspiegel. Das Motto der Berliner Freiwilligentage lautet in diesem Jahr ENGAGEMENT.MACHT.DEMOKRATIE und soll Menschen dazu anregen, miteinander ins Gespräch zu kommen, und sich aktiv in die gesellschaftliche Debatte einzubringen. Alle, die selbst aktiv werden wollen, können eine Aktionsgruppe bilden, beispielsweise eine Schulklasse, ein Verein oder ein Freundeskreis. Gemeinsam mit Helferinnen und Helfern können diese Aktionsgruppen ein Event planen und dieses dann mit Orts- und Zeitangabe auf der Website anmelden. Interessierte können sich dann bis zum 22. September einer der vielen offenen Aktionen anschließen, indem sie in der Aktionskarte stöbern. Falls die Berliner Stadtreinigung die Aktion mit einem „Kehrpaket“ unterstützen soll, müssen die Aktionen zwei Wochen im Voraus angemeldet werden. Am 22. September findet zudem eine Dankeschön-Feier statt, zu der alle Engagierten eingeladen sind. Mehr dazu hier.

Engagement macht stark! – Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Vom 13. bis 22. September sind alle freiwillig Engagierten in Deutschland eingeladen, gemeinsam anzupacken. Bereits zum fünfzehnten Mal findet die Woche des bürgerschaftlichen Engagements statt und bietet allen freiwillig Engagierten in Deutschland die Möglichkeit, gemeinsam Aktionen zu starten. Egal ob ein Nachbarschaftscafé die Türen öffnet, Menschen zusammenkommen, um im Park Sport zu treiben oder gemeinsam Müll zu sammeln – die Bandbreite an Aktionen ist groß und gibt für jede Alters- und Zielgruppe neue Impulse. Um teilzunehmen, können Engagierte im Engagementkalender ihre Veranstaltungen und Aktionen aus der Region eintragen und so andere auf ihren Kinderflohmarkt oder eine Bepflanzungsaktion aufmerksam machen. Über die Website können Interessierte dann gezielt nach Aktivitäten suchen und sich beteiligen. Darüber hinaus kann über die Website auch Unterstützung für die Planung und Durchführung der Aktionen gesucht werden. Weitere Informationen hier.

Sozialer Menschenrechtspreis

Die Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation prämiert mit dem Sozialen Menschenrechtspreis Organisationen, Unternehmen, Vereine und Einzelpersonen, die sich für die sozialen Menschenrechte einsetzen. Der Preis soll dazu beitragen, die von der UNO festgeschriebenen sozialen Rechte in Deutschland und auf der ganzen Welt umzusetzen. Zu den sozialen Menschenrechten zählt das Recht auf Selbstbestimmung, der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Rechte entsprechend der Allgemeinen Menschenrechtserklärung vom 10. Dezember 1948. Die Eberhard-Schultz-Stiftung zeichnet mit ihrem Preis somit Menschen aus, die sich für diese Rechte engagieren und sich in ihrer Tätigkeit beispielsweise für das Recht aus soziale Sicherheit, das Recht auf Arbeit, Wohnung, Erholung, soziale Betreuung oder kulturelle Teilhabe einsetzen. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Vorschläge möglich, staatliche oder halbstaatliche Stellen dürfen jedoch nicht an der Preisausschreibung teilnehmen. Auf die Preisträgerinnen und Preisträger wartet ein Preisgeld von 5.000 Euro. Bewerbungen können noch bis zum 10. September eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt

Der Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt wird dieses Jahr bereits zum siebten Mal mit Unterstützung der Demografie-Allianz des Landes vergeben und zeichnet Engagierte aus, die sich im Kontext einer sich verändernden Gesellschaft für ihr Land Sachsen-Anhalt einsetzen. Gesucht werden aktive Bürgerinnen und Bürger, Vereine, erfolgreiche Netzwerke, öffentliche Institutionen sowie innovative Unternehmen, welche nachhaltige Ideen für das Land einbringen, einen Mehrwert für die Region schaffen und mit ihrem Einsatz andere Menschen inspirieren. In diesem Jahr werden auch wieder zwei Sonderpreise vergeben. Der Sonderpreis Gesundheit der Techniker Krankenkasse ehrt Initiativen und Projekte, welche die Lebensqualität und Gesundheit im Land fördern. Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt unterstützt mit dem Sonderpreis Zukunft innovative und nachhaltige Projekte. In Aussicht stehen Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro, über deren Aufteilung die Jury entscheidet. Noch bis zum 8. September werden Bewerbungen entgegen genommen. Weitere Informationen hier.

DFB Ehrenamtspreis

Mit dem DFB-Ehrenamtspreis zeichnet der Deutsche Fußball-Bund gemeinsam mit seinen Landesverbänden ehrenamtliches Engagement im Fußball aus. Der Preis, der nun schon zum 22. Mal verliehen wird, richtet sich an Engagierte, die entweder in einer festen Position im Verein oder auch ohne sportverwaltende Funktion beispielsweise in einem Projekt ehrenamtlich tätig sind. Gesucht wird dabei herausragendes Engagement rund um den Fußballsport, welches innerhalb der Jahre 2017 bis 2019 ausgeübt wird und wurde. Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter können Vorschläge für den DFB-Ehrenamtspreis einreichen, Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Zu gewinnen gibt es neben einer DFB-Urkunde und einer DFB-Uhr die Einladung zu einem Dankeschön-Wochenende, welches der jeweilige Landesverband durchführt. Darüber hinaus wartet auf die 100 engagiertesten Ehrenamtlichen eine einjährige Mitgliedschaft im Club 100 des DFB, welche neben dem Besuch eines Länderspiels der A-Nationalmannschaft auch die Ehrung im Verein vor Ort umfasst. Noch bis zum 31. August werden Vorschläge für den DFB-Ehrenamtspreis entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Sächsischer Förderpreis für Demokratie

Seit 2007 wird der Sächsische Förderpreis jährlich an Engagierte verliehen, die sich für Demokratie und eine demokratische Kultur in Sachsen einsetzen. Gesucht sind Initiativen, die für Partizipation, Solidarität und Menschenrechte sowie gegen Rechtsextremismus oder Rassismus eintreten und auf diese Weise die Demokratie in der Region stärken. Zu gewinnen gibt es einen mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis sowie einen undotierten Kommunenpreis, der Kommunen auszeichnet, welche in besonderer Weise das Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger stärkt. Dieses Jahr sollen zum ersten Mal mit dem Sonderpreis gezielt sächsische Unternehmen ausgezeichnet werden, die sich innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens für eine demokratische Kultur und Partizipation einsetzen. Ausgelobt wird der Sächsische Förderpreis für Demokratie von der Amadeu Antonio Stiftung, der Freudenberg Stiftung, der Cellex Stiftung, der Dirk Oelbermann Stiftung sowie der Sebastian Cobler Stiftung. Noch bis zum 31. August können Eigenbewerbungen oder Vorschläge eingereicht werden. Weitere Informationen hier.

Goldener Internetpreis – Digital aktiv im Alter

Der Goldene Internetpreis – Digital aktiv im Alter kürt Initiativen und Kommunen, die ältere Menschen an das Internet heranführen und sie für neue Technologien begeistern. Da in Deutschland die Generationen der über Sechzigjährigen das Internet immer noch verhältnismäßig wenig nutzen, hat es sich der Goldene Internetpreis seit 2012 zur Aufgabe gemacht, Menschen auszuzeichnen, die ihr digitales Wissen mit Höherbetagten teilen. Seit 2017 können sich auch Kommunen bewerben, die älteren Menschen den Einstieg in die Welt des Internets erleichtern. Vergeben wird der Preis in drei Kategorien, die erstens das Engagement älterer Menschen für andere ältere Menschen prämiert, zweitens generationsübergreifende Projekte würdigt und drittens Internetinitiativen von Gemeinden und Kommunen auszeichnet. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat. Unterstützt wird der Wettbewerb von den Partnern Initiative des Vereins Wege aus der Einsamkeit e. V., der Bundesarbeitsgemeinschaft für Senioren-Organisationen, Deutschland sicher im Netz e. V., Google, T-Online und SAP. Noch bis zum 31. August werden Bewerbungen für den insgesamt mit 10.000 Euro dotierten Preis entgegengenommen.  Mehr dazu hier.

Brückenpreis

Der Brückenpreis Engagement leben, Brücken bauen, Integration stärken in Zivilgesellschaft und Kommunen in Rheinland-Pfalz wird jährlich ausgelobt und würdigt vielfältiges bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz. Ministerpräsidentin Malu Dreyer möchte mit dem Preis Projekte und Organisationen honorieren, welche das Miteinander zwischen den Generationen, Kulturen und zwischen Menschen mit und ohne Behinderung stärken. Darüber hinaus werden auch Bemühungen im Bereich der kommunalen Engagement- und Beteiligungsförderung prämiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger in den sechs Kategorien erhalten ein Preisgeld von jeweils 1.000 Euro, eine Urkunde sowie einen Brückenpokal. Noch bis zum 30. August können Bewerbungen bei der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung eingereicht werden. Weitere Informationen hier.

Hessischer Partizipationspreis Jugend gestaltet Zukunft

Seit 2015 lobt die Hessische Landesregierung den Hessischen Partizipationspreis Jugend gestaltet Zukunft aus. Der Preis würdigt Jugendliche und Kinder, die sich mit ihren eigenen Entwürfen, Ideen und Wünschen aktiv in die Gesellschaft einbringen. Der Hessische Partizipationspreis soll jungen Stimmen mehr Gehör verleihen und so die demokratische Teilhabe junger Menschen stärken sowie ein familienfreundliches Klima fördern. Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche teilnehmen, die sich gesellschaftlich engagieren – die Themen, Formen und Orte des Engagements sind dabei nicht festgelegt. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und das zwei- und drittplatzierte Projekt gewinnt jeweils 7.500 Euro. Noch bis zum 16. August werden Eigenbewerbungen entgegen genommen. Mehr dazu hier.

#FARBENBEKENNEN-Award

Mit dem #FARBENBEKENNEN-Award ehrt die Senatskanzlei Berlin vielfältiges Engagement geflüchteter Menschen. Dieses Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto „Gründergeist“ und zeichnet Geflüchtete aus, die selbst eine Organisation wie beispielsweise einen Verein, ein Unternehmen oder eine Initiative in Berlin mitgegründet oder gegründet haben und sich so für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Partizipation einsetzen. Teilnehmen können alle Gründerinnen und Gründer mit Einwanderungsgeschichte und aktuellem Hauptwohnsitz in Berlin. Zu gewinnen gibt es einen Jury- und einen Publikumspreis, die beide mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind, sowie Medaillen für die zweiten und dritten Plätze. An dem Preisgeld beteiligt sich das Berlin-Partner-Netzwerk und fördert das Engagement der Erstplatzierten. Noch bis zum 5. August werden Bewerbungen angenommen. Mehr Inforrmationen hier.

Ehrenamtspreis des Kreises Soest

Auch in diesem Jahr wird der Ehrenamtspreis des Kreises Soest ausgelobt. Ganz im Sinne des diesjährigen Mottos „Kinder entdecken Kultur!“ werden in diesem Jahr freiwillig Engagierte gesucht, die Kinder oder Jugendliche an die Welt der Kunst und Kultur heranführen. Das kann beispielsweise die kind- oder jugendgerechte Annäherung an Museumsinhalte, Musik, Malerei oder andere kulturelle Aktivitäten umfassen. Die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner dürfen sich neben einer Urkunde und einer Stele aus Grünsandstein auch über ein Preisgeld freuen, welches jährlich durch die Stiftung des Rotary-Clubs Erwitte-Hellweg aufgestockt wird. Alle Bürgerinnen und Bürger und alle im Kreis Soest tätigen Gruppen, Vereine, Initiativen und Organisationen können bis zum 31. August Vorschläge einreichen. Mehr dazu finden Sie hier.

Stiftungspreis für Soziales – Gemeinsam Zukunft gestalten

Die Caritasstiftung in der Diözese Limburg vergibt in diesem Jahr den neuen Stiftungspreis für Soziales – Gemeinsam Zukunft gestalten. Der Preis zeichnet Projekte in der Region des Bistums Limburg aus, welche sich auf besonders innovative Weise für ein generationenübergreifendes Miteinander einsetzen. Das Engagement sollte im Kontext des demographischen Wandelns Impulse für einen gegenseitigen Erfahrungsaustausch zwischen jungen Menschen und der älteren Generation geben oder junges Engagement fördern, welches Seniorinnen und Senioren mehr gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Am Wettbewerb teilnehmen können sowohl Privatpersonen oder Gruppen als auch Vereine, soziale Einrichtungen oder Engagierte einer Pfarrei. Dotiert ist der Preis mit einer Summe von 10.000 Euro. Sollte die Jury mehrere Projekte als überzeugend erachten, wird das Preisgeld auf bis zu drei Projekte aufgeteilt. Noch bis zum 15. August werden Bewerbungen entgegengenommen. Mehr Informationen hier.

FAIRWANDLER-Preis

Der FAIRWANDLER-Preis richtet sich an junge Menschen, die sich entwicklungspolitisch engagieren und wird von der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie verliehen. Bewerben können sich Menschen im Alter zwischen 18 und 32 Jahren, die mindestens drei Monate ohne Unterbrechung in Afrika, Asien oder Lateinamerika gelebt haben und nun allein oder in einer Gruppe eine entwicklungspolitische Initiative in Deutschland gestartet haben. Das Engagement sollte das Ziel verfolgen, sich für eine gerechtere und verantwortungsvollere Lebensweise einzusetzen. Dabei ist eine große Bandbreite an Projekten erwünscht, angefangen bei journalistischen Beiträgen, Bildungsarbeit über Solidaritätsaktionen bis hin zu partnerschaftlichen Zusammenarbeiten mit Menschen aus dem Globalen Süden. Die ausgezeichneten Preisträgerinnen und Preisträger erhalten jeweils 2.500 Euro und zusammen mit den anderen Nominierten eine Einladung zum FAIRWANDLER-Vernetzungsworkshop. Noch bis zum 15. August werden Bewerbungen angenommen. Mehr dazu finden Sie hier.

Dieter Baacke Preis

Auch in diesem Jahr würdigt die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e. V. (GMK) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) wieder innovatives Engagement im Bereich der Medienbildung. Gesucht werden Projekte, bei denen Jugendliche oder Kinder ihre Medienkompetenz stärken, sich kritisch mit medialen Inhalten befassen oder sich kreativ mit Medien auseinandersetzen. Der Wettbewerb richtet sich an Projekte außerschulischer Träger wie zum Beispiel Kindergärten oder Jugendzentren sowie Kooperationsprojekte zwischen schulischen und außerschulischen Trägern. Der Dieter Baacke Preis wird in sechs Kategorien verliehen, die jeweils mit 2.000 Euro dotiert sind. Der diesjährige Sonderpreis „Sei frech und wild und wunderbar!“ würdigt medienpädagogisches Engagement, welches Kinder und Jugendliche auf besonders originelle Weise stärkt und sie zur gesellschaftlichen Teilhabe befähigt. Bis zum 31. Juli können sich Einzelpersonen, Initiativen oder Institutionen um den Dieter Baacke Preis bewerben. Mehr Informationen hier.

Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit der Kindernothilfe

Seit 2007 wird der Preis Action!Kidz - Kinder gegen Kinderarbeit der Kindernothilfe verliehen. Mitmachen können Schulen, Gemeinden, Freizeit- und Sportgruppen sowie Einzelpersonen, die Spenden gegen Kinderarbeit sammeln. Dabei tragen die jungen Engagierten nicht nur aktiv Geld für einen guten Zweck zusammen, sondern sie lernen gleichzeitig durch das zur Verfügung gestellte Infopaket in Schule, Verein oder Gemeinde auch etwas über die Ausbeutung von Kindern in der globalen Arbeitswelt. Prämiert werden die höchsten Gesamtspenden in der Kategorie Grundschule, weiterführende Schule sowie der beste Newcomer, also das Team, welches unter den Erstteilnehmenden das beste Spendenergebnis erzielt. Zu gewinnen gibt es Preise im Wert von 5.000 Euro, davon neben Geldpreisen auch einen Graffiti-Workshop mit Aleks van Sputto und ein Meet & Greet mit Culcha Candela. Wer mit seiner Spendenaktion am Wettbewerb teilnehmen möchte, sollte das Geld bis Ende Juli gesammelt und bis zum 31. Juli auf das Konto der Kindernothilfe überwiesen haben. Mehr dazu finden Sie hier.

Berliner Unternehmenspreis

Der Regierende Bürgermeister Berlins, die Industrie- und Handelskammer zu Berlin sowie die Handwerkskammer Berlin zeichnen gemeinsam Berliner Unternehmen aus, die sich gesellschaftlich engagieren. Bewerben können sich alle Unternehmen mit Sitz in Berlin, die sich über ihr Kerngeschäft hinausgehend materiell, personell oder finanziell für ihre Stadt einsetzen und so als Vorbild für andere Unternehmen dienen. Darüber hinaus werden auch Firmen gesucht, die ihrer Belegschaft Freiräume für freiwilliges Engagement bieten sowie Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich persönlich engagieren. Der Preis wird in zwei Kategorien an Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und an größere Firmen mit einer Belegschaft von über 50 Personen vergeben. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden mit der Mendelssohn-Medaille und einem Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro geehrt. Bewerbungen werden noch bis zum 12. Juli entgegen genommen. Mehr Informationen hier.

Verein(t) für gute Kita und Schule

Der Förderpreis „Verein(t) für gute Kita und Schule“ zeichnet in diesem Jahr Projekte von Kita- und Schulfördervereinen aus, die sich mit besonderem Einsatz für eine nachhaltige Perspektive einsetzen. Die Stiftung Bildung greift damit das Thema der diesjährigen Jugendnachhaltigkeitskonferenz youcoN auf. Für die Teilnahme am Wettbewerb kommen vor allem solche Projekte in Frage, bei denen die praktische Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit im Vordergrund steht und die einen positiven Bezug zur Zukunft rund um Schule und Kita anregen. Außerdem sollten Kinder und Jugendliche aktiv in das Projekt eingebunden sein oder es selbst durchführen oder ins Leben gerufen haben. Das Engagement kann sowohl einzelne Aktionen als auch längerfristig angelegte Projekte betreffen. Alle nominierten Projekte werden zu einem Seminar in Berlin eingeladen. Insgesamt drei Projekte werden mit einem Preisgeld von jeweils 5.000 Euro prämiert. Noch bis zum 30. Juni werden Bewerbungen angenommen. Mehr erfahren Sie hier.

Engagement anerkennen

Der Preis „Engagement anerkennen“ wird jährlich von der FreiwilligenAgentur Dortmund an Engagierte aus Dortmund vergeben, die einen besonderen Beitrag zum Thema Bildung leisten und damit zu einer vielfältigen und lebenswerten Stadtkultur beitragen. In diesem Jahr widmet sich der Wettbewerb dem Thema „Bildung und lebenslanges Lernen für Jung und Alt“ und nimmt damit besonders jenes Engagement in den Blick, welches sich generationsübergreifendem Lernen verschrieben hat. Ausgezeichnet werden Organisationen und Projekte, die ehrenamtlich initiiert und durchgeführt werden oder bei dem Freiwillige mitwirken. Am 16. September 2019 findet die Preisverleihung im Rahmen der Veranstaltung „Engagement anerkennen“ statt. Es werden drei Projekte mit jeweils 500 Euro Preisgeld prämiert. Bewerbungen können noch bis zum 31. Juli eingereicht werden. Mehr Informationen hier.

Unbezahlbar und freiwillig – der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement

Auch 2019 lobt das Land Niedersachsen gemeinsam mit den VGH Versicherungen und den Niedersächsischen Sparkassen den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement „Unbezahlbar und freiwillig“ aus. Gefragt ist sowohl das freiwillige Engagement von Einzelpersonen, als auch das gemeinsame Engagement in Vereinen, Institutionen oder Freiwilligengruppen. Alle Engagierten in den Bereichen Kultur, Sport, Kirche/religiöse Gemeinschaften, Umwelt oder Soziales können sich bis zum 1. Juli online bewerben. Auf zehn Gewinnerinnen und Gewinner warten Geldpreise im Gesamtwert von 30.000 Euro. Ein zusätzlicher jährlich wechselnder Sonderpreis ist mit 3.000 Euro dotiert. Mehr erfahren Sie hier.

Transparenz

Transparenz

Für gemeinnützige, spendenbasierte Organisationen und Projekte ist es wichtig, dass sie mit den ihnen anvertrauten Geldern verantwortungsvoll und transparent umgehen. Hilfreiche Tipps und Hinweise zu Transparenz geben unter anderem die folgenden Initiativen und Organisationen.

mehr