Aktuelle Meldungen

Aktuelles aus dem Engagementbereich

Ehrenamtspreis der Stadt Bad Orb

Der Ehrenamtspreis für außerordentliches ehrenamtliches Engagement der Stadt Bad Orb wird auch in diesem Jahr von der Kommission für Soziales, Familie, Sport, Kultur und Ehrenamt gemeinsam mit dem Magistrat der Kurstadt Bad Orb verliehen. Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine und Institutionen, die sich freiwillig für das soziale Miteinander einsetzen. Es werden sowohl einmalige Aktionen berücksichtigt als auch langfristiges Engagement, das von ehrenamtlichen Kräften gestemmt wird. Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt sowie Verbände, Vereine, andere Institutionen und städtische Gremien dürfen Vorschläge einreichen. Bewerbungen werden noch bis zum 15. November entgegen genommen. Weitere Informationen hier.

Demokratisch Handeln

Bereits seit 29 Jahren fördert der Wettbewerb Demokratisch Handeln Kinder und Jugendliche, die sich für Demokratie einsetzen. Es werden Projekte gesucht, in denen junge Menschen in der Gemeinde, Schule, in Jugendeinrichtungen oder an anderen Orten mit ihren Ideen für ein demokratisches Miteinander eintreten – die Form des Engagements kann dabei vielfältig sein. Bewerben können sich Kinder und Jugendliche alleine, in einer Gruppe sowie in einem Team mit Lehrpersonal, Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeitern oder Eltern. Höhepunkt und Abschluss des Wettbewerbs ist die Lernstatt Demokratie, zu der rund 200 engagierte Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland eingeladen werden. Dort können sie miteinander und voneinander lernen und in Workshops neue Ideen und Anregungen mit nach Hause nehmen. Noch bis zum 30. November werden Bewerbungen entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Förderpreis der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes

Die Stiftung zum Wohl des Pflegekindes vergibt einen Förderpreis für herausragende Arbeiten im Dienste von Pflegekindern. Der Preis würdigt Einzelpersonen, Jugendhilfeträger, Vereine oder Verbände, die sich durch wissenschaftliche oder praktische Leistungen für die Weiterentwicklung des Pflegekinderwesens einsetzen. Das Engagement sollte innerhalb der letzten beiden Jahre stattgefunden haben. Vorschläge aus dem Wissenschaftsbereich können von den Verfasserinnen oder Verfassern der Arbeiten selbst, von ihren wissenschaftlichen Betreuenden oder Dritten eingereicht werden. Je nach Anlass, Bewerbung und Verdienst wird der Preis in unregelmäßigen Abständen vergeben. Die Bewerbung ist daher jederzeit möglich. Für die Preisträgerinnen und Preisträger steht ein Preisgeld von 2.500 Euro in Aussicht. Weitere Informationen hier.

Lotte-Lemke-Engagement-Preis

Mit dem Lotte-Lemke-Engagement-Preis würdigt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Projekte, die einen besonderen Beitrag für das soziale Miteinander leisten. Gesucht werden Engagierte, die sich auf besondere und nachhaltige Weise für die AWO-Grundwerte Solidarität, Toleranz, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit einsetzen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der erkennbaren Nachhaltigkeit und einem langfristig angelegten Engagement. Jeder, der sich bei der AWO oder beim Jugendwerk der AWO in einem ehrenamtlichen Projekt engagiert, kann sich für den Lotte-Lemke-Preis bewerben. Zudem können auch hauptamtlich initiierte oder begleitete Projekte am Wettbewerb teilnehmen, solange die Arbeit im Kern ehrenamtlich getragen wird. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Projektnominierungen möglich. Der Preisträger wird im Rahmen des AWO-Neujahrsempfangs feierlich gewürdigt und erhält ein Preisgeld von 3.000 Euro sowie bei Bedarf Hilfestellung bei der Projektentwicklung. Bewerbungen werden noch bis zum 1. November entgegen genommen. Mehr dazu hier.

BERTINI-Preis

Mit seinem Preis zeichnet der Verein BERTINI-Preis e. V. junge Menschen aus Hamburg aus, die sich aktiv für ein gleichberechtigtes Miteinander in der Stadt einsetzen. Die Ausschreibung richtet sich an alle Hamburgerinnen und Hamburger zwischen 14 und 27 Jahren und prämiert ihr Engagement gegen Ausgrenzung und Gewalt sowie gegen das Verdrängen oder Verleugnen von Unrecht. Auch Projekte, die sich der Aufklärung vergangener Unmenschlichkeit widmen, werden für den BERTINI-Preis berücksichtigt. Die Voraussetzung für die Teilnahme ist eine detaillierte Dokumentation des Vorhabens in einer selbst gewählten Form. Das Projekt muss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht abgeschlossen sein, aber es sollte bereits so weit fortgeschritten sein, dass eine Beurteilung für die Jury möglich ist. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen wie etwa eine Schulklasse. Alternativ können der Jury auch Initiativen oder engagierte Personen aus Hamburg vorgeschlagen werden. Die eingereichten Bewerbungen nehmen auch an dem bundesweiten Wettbewerb Demokratisch Handeln teil. Dotiert ist der Preis mit einem Gesamtwert von 10.000 Euro. Bewerbungen und Vorschläge werden noch bis zum 22. November entgegen genommen. Weitere Informationen dazu hier.

Margot-Friedländer-Preis

Mit dem Margot-Friedländer-Preis zeichnet die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa Projekte junger Menschen aus, die sich mit dem Holocaust und Fremdenfeindlichkeit auseinandersetzen. Die Projekte sollten sich inhaltlich mit zwei der folgenden Themen beschäftigen: Auseinandersetzung mit dem Holocaust und dem Gedenken an die im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Menschen, Weiterführung der Zeugenarbeit in einer Zukunft ohne Zeitzeuginnen und Zeitzeugen oder dem Einsatz gegen Antisemitismus, Rassismus oder Ausgrenzung.

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe aller Schulformen sowie Auszubildende und Jugendliche bis 25 Jahre, die nicht studieren. Das Projekt sollte möglichst eigenständig von Jugendlichen entwickelt werden, etwa unter Hilfestellung einer pädagogischen Fachkraft. Das Projekt sollte innovativ und interaktiv sein und das Potenzial haben, eine nachhaltige Wirkung für die Schule und ihre Umgebung zu entfalten. Es kann auch ein bereits bestehendes Projekt mit kreativen Ideen unterstützt werden, um es bekannter und sichtbarer zu machen, um so einen nachhaltigen Effekt zu erreichen. Das Projekt sollte zwischen Januar und Juli 2020 durchgeführt werden. Während dieser Zeit wird den teilnehmenden Projekten eine umfangreiche pädagogische Betreuung in Form von Seminaren, Beratung und Vernetzung angeboten. Die Zusammenarbeit mit einem außerschulischen Lernort während der Durchführungsphase ist möglich. In Aussicht steht ein Preisgeld von bis zu 5.000 Euro. Noch bis zum 11. November werden Bewerbungen entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Bürgerpreis Münster

Die Stiftung Bürger für Münster würdigt auch in diesem Jahr wieder freiwilliges Engagement in der Region Münster. Das Thema lautet dieses Jahr Engagement für Gesundheit und prämiert Bürgerengagement für ein gesundes Leben, Hilfe bei Krankheit, gesundheitlichen Einschränkungen oder der Begleitung am Lebensende. Das umfasst beispielsweise die Aufklärungsarbeit im Bereich Sucht sowie die Förderung von Sport und Bewegung von Kindern oder älteren Menschen. Die Stiftung Bürger für Münster möchte mit der seit 2005 jährlich vergebenen Auszeichnung freiwilliges Engagement in der Stadt sichtbar machen und anerkennen sowie andere Bürgerinnen und Bürger dazu motivieren, sich selbst für ein soziales Miteinander in der Region einzusetzen. Gesucht werden bürgerschaftlich organisierte Projekte, Vereine oder informelle Gruppen, die ehrenamtlich in Münster tätig sind. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Engagement, das nicht von Amts wegen erbracht wird. Die Preisgelder und die festliche Preisverleihung im Dezember werden durch die Sponsoren Fiducia & GAD, Stadtwerke Münster, DERMASENCE und Jentschura ermöglicht. Es winken Preisgelder von bis zu 5.000 Euro. Noch bis zum 15. Oktober können Bewerbungen eingereicht werden. Weitere Informationen hier.

Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement der Stadtwerke Tecklenburger Land

Die Stadtwerke Tecklenburger Land vergeben alle zwei Jahre den Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement. Der Preis wird in allen sieben Kommunen der Stadtwerke Tecklenburger Land – Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln – vergeben. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen und Initiativen, die sich in der Region für das Gemeinwohl einsetzen. Das Engagement sollte über einen längeren Zeitraum stattfinden, sofern es sich nicht um ein besonderes Projekt handelt, das von Beginn als zeitlich befristet angelegt ist. Die Jury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Kommunen, der Stadtwerke Tecklenburger Land, Persönlichkeiten aus der Region sowie Kundinnen und Kunden der Stadtwerke. Dotiert ist der Preis mit jeweils 1.000 Euro und wird in jeder der sieben Kommunen zum Ende des Jahres verliehen. Vorschläge und Bewerbungen werden noch bis zum 30. September entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Ehrenamtspreis im Landkreis Kitzingen

Der Landkreis Kitzingen prämiert mit seinem Ehrenamtspreis in diesem Jahr Einzelpersonen und Gruppen, die sich für Umwelt-, Natur- oder Tierschutz einsetzen. Der Preis soll dazu beitragen, das Engagement in der Region zu stärken und der Bürgerschaft näher zu bringen. Der Schwerpunkt des Wettbewerbs rotiert jedes Jahr zwischen sechs Themen: Soziales, Bildung/Kultur/Brauchtum, Umweltschutz/Naturschutz/Tierschutz, Sport, Hilfsorganisationen sowie Jugendarbeit. Alle Bürgerinnen und Bürger in der Region Kitzingen können sich selbst oder andere bei ihrer Gemeinde vorschlagen. Die Gemeinden benennen dann die Engagierten aus ihrer Region und nominieren diese für den Ehrenamtspreis des Landkreises Kitzingen. Alle Nominierten werden auf der Preisverleihung feierlich gewürdigt und erhalten eine Urkunde. Unter den Einreichungen werden insgesamt drei Preise in Höhe von jeweils 300 Euro verliehen. Noch bis zum 20. September werden Vorschläge entgegen genommen und das Bewerbungsverfahren läuft bis zum 4. Oktober. Mehr dazu hier.

Engagementpreis FES-Ehemalige

Der Engagementpreis des FES-Ehemalige e. V. geht dieses Jahr in eine neue Runde: Zum 13. Mal wird der Preis nun ausgeschrieben und würdigt Projekte, die benachteiligte Menschen unterstützen. Gesucht sind dabei kreative Ideen, welche in besonderem Maße dazu beitragen, gesellschaftliche Probleme zu lösen. Der Preis wird an Menschen verliehen, die zur Umsetzung ihrer Ideen eigene Organisationen aufbauen oder mit bestehenden Institutionen zusammenarbeiten. Für den Verein ist besonders wichtig, dass die ausgezeichneten Projekte nachhaltig sind und eine große Reichweite haben. Bewerben können sich aktuelle und ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Ebert-Stiftung – auch in Teams mit Nicht-Stipendiatinnen und Stipendiaten. Anderen interessierten Initiativen werden vom Verein Bewerbungspatinnen und Bewerbungspaten an die Seite gestellt, welche dann die Bewerbung um den Engagementpreis ermöglichen. Gruppen werden zwar im Auswahlprozess bevorzugt, es können aber auch Einzelpersonen am Wettbewerb teilnehmen. Zu gewinnen gibt es Preisgelder von insgesamt über 5.000 Euro für Projekte im In- und Ausland. Bewerbungen werden noch bis zum 23. September entgegen genommen. Weitere Informationen dazu hier.

Versmolder Bürgerpreis

Die Stadt Versmold verleiht nun schon zum fünften Mal den Versmolder Bürgerpreis an ehrenamtlich engagierte Personen, Vereine und Institutionen, welche sich in besonderem Maße um das Zusammenleben in Versmold (Nordrhein-Westfalen) verdient gemacht haben. Der Preis wird in verschiedenen Kategorien verliehen, zum Beispiel im Bereich Kunst und Kultur, Lebenswerk, Familien im Blick oder Nachhaltigkeit in Versmold. Für Engagement junger Menschen unter 25 Jahren steht der Nachwuchspreis Jung und Engagiert in Versmold in Aussicht. Eine unabhängige Jury wählt unter den eingegangenen Vorschlägen aus und bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger. Es ist auch möglich, nicht berücksichtigte Vorschläge des Vorjahres noch einmal einzureichen. Die Preisverleihung findet Anfang nächsten Jahres statt. Der Versmolder Bürgerpreis wird von der Sparkasse Versmold, der Bürgerstiftung Versmold sowie der Stadtwerke Versmold GmbH unterstützt. Noch bis zum 11. Oktober werden Vorschläge entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Engagementpreis NRW

Der Engagementpreis NRW würdigt auch in diesem Jahr wieder vorbildliches bürgerschaftliches Engagement in Nordrhein-Westfalen, um den sozialen Zusammenhalt im bevölkerungsreichsten Bundesland zu stärken. Die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz lobte den Preis aus, der sich an Initiativen, Vereine, Verbände, Stiftungen, gGmbH sowie an öffentliche Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen richtet. Gesucht werden in diesem Jahr gemeinnützige Projekte, die maßgeblich vom bürgerschaftlichen Engagement junger Menschen geprägt sind. Das können beispielsweise selbstorganisierte Projekte sein, Fortbildungsangebote oder Foren, welche den politischen Interessen Jugendlicher Gehör verschaffen. Aus den eingereichten Projekten werden Ende des Jahres zwölf ausgewählt und im nächsten Jahr jeweils als Engagement des Monats auf der Webseite vorgestellt. Diese zwölf Projekte haben dann auch die Chance, einen der drei Preise zu gewinnen. Neben einem Jurypreis und einem Sonderpreis der NRW-Stiftung für Initiativen aus dem Bereich Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege wird ein dritter Preis durch das Online-Voting auf der Webseite vergeben. Die drei Preise sind mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Weitere Informationen hier.

CSR-Preis der Bundesregierung

Die Bundesregierung würdigt mit ihrem CSR-Preis gesellschaftliches, soziales und ökologisches Unternehmensengagement. Die Corporate Social Responsibility (CSR) meint eine verantwortungsvolle und zukunftsfähige Unternehmensführung, die sich über ihre unternehmerische Interessen hinaus für gemeinnützige Ziele einsetzt. Das können beispielsweise Unternehmen sein, die ihr Personalwesen besonders mitarbeiterfreundlich gestalten, sich aktiv für Umwelt- und Klimaschutz einbringen, sich in ihrer Region engagieren oder verantwortlich mit ihrer Rolle in einer Lieferkette umgehen.

Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das Unternehmen seinen Sitz in Deutschenland hat. Beim CSR-Preis wird zwischen drei Kategorien unterschieden: Unternehmen bis 249 Beschäftigte, Unternehmen zwischen 250 und 999 Beschäftigten sowie Unternehmen mit 1000 oder mehr Beschäftigten. Zusätzlich werden im diesjährigen Wettbewerb zwei Sonderpreise in den Kategorien Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement sowie CSR und Digitalisierung ausgelobt, die unabhängig von der Unternehmensgröße vergeben werden. Jedes Unternehmen, das am Wettbewerb teilnimmt, erhält zudem eine Einzelauswertung, um sein CSR-Engagement zu stärken. Die gewinnenden Unternehmen erwartet neben der Auszeichnung mit einer Preisskultpur, einer Urkunde und einem digitalen Logo auch die Einbindung in verschiedene Kommunikationsmaßnahmen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und somit eine größere öffentliche Beachtung. Noch bis zum 15. Oktober werden Bewerbungen entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Aktiv für Demokratie und Toleranz

Auch in diesem Jahr würdigt der Wettbewerb Aktiv für Demokratie und Toleranz zivilgesellschaftliches Engagement. Vergeben wird der Preis vom Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT), das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründet wurde. Bewerben können sich alle Einzelpersonen und Gruppen, die sich innerhalb Deutschlands für die Stärkung von Demokratie und Toleranz einsetzen und nicht bereits im Rahmen anderer Bundesprogramme gefördert werden. Gesucht werden insbesondere Projekte, die in hohem Maße von ehrenamtlichem Einsatz getragen werden. Zudem würdigt das BfDT dieses Jahr besonders aktives und kreatives Engagement gegen Antiziganismus, Antisemitismus sowie gegen die Ausgrenzung anderer gesellschaftlicher Gruppen, zum Beispiel aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, einer Behinderung oder Armut. Auf die Preisträgerinnen und Preisträger warten Geldpreise im Wert von 2.000 bis 5.000 Euro sowie eine verstärkte öffentliche Präsenz. Bewerbungen können noch bis zum 22. September eingereicht werden. Weitere Informationen dazu hier.

Gemeinsame Sache - Berliner Freiwilligentage 2019

Am 13. September geht’s los: Soziale Organisationen, Engagierte und Unternehmen in Berlin laden zu vielfältigen Aktionen ein, und wollen sich so für ein solidarisches Miteinander einsetzen. Veranstaltet werden die Berliner Freiwilligentage vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e. V. und dem Tagesspiegel. Das Motto der Berliner Freiwilligentage lautet in diesem Jahr ENGAGEMENT.MACHT.DEMOKRATIE und soll Menschen dazu anregen, miteinander ins Gespräch zu kommen, und sich aktiv in die gesellschaftliche Debatte einzubringen. Alle, die selbst aktiv werden wollen, können eine Aktionsgruppe bilden, beispielsweise eine Schulklasse, ein Verein oder ein Freundeskreis. Gemeinsam mit Helferinnen und Helfern können diese Aktionsgruppen ein Event planen und dieses dann mit Orts- und Zeitangabe auf der Website anmelden. Interessierte können sich dann bis zum 22. September einer der vielen offenen Aktionen anschließen, indem sie in der Aktionskarte stöbern. Falls die Berliner Stadtreinigung die Aktion mit einem „Kehrpaket“ unterstützen soll, müssen die Aktionen zwei Wochen im Voraus angemeldet werden. Am 22. September findet zudem eine Dankeschön-Feier statt, zu der alle Engagierten eingeladen sind. Mehr dazu hier.

Engagement macht stark! – Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Vom 13. bis 22. September sind alle freiwillig Engagierten in Deutschland eingeladen, gemeinsam anzupacken. Bereits zum fünfzehnten Mal findet die Woche des bürgerschaftlichen Engagements statt und bietet allen freiwillig Engagierten in Deutschland die Möglichkeit, gemeinsam Aktionen zu starten. Egal ob ein Nachbarschaftscafé die Türen öffnet, Menschen zusammenkommen, um im Park Sport zu treiben oder gemeinsam Müll zu sammeln – die Bandbreite an Aktionen ist groß und gibt für jede Alters- und Zielgruppe neue Impulse. Um teilzunehmen, können Engagierte im Engagementkalender ihre Veranstaltungen und Aktionen aus der Region eintragen und so andere auf ihren Kinderflohmarkt oder eine Bepflanzungsaktion aufmerksam machen. Über die Website können Interessierte dann gezielt nach Aktivitäten suchen und sich beteiligen. Darüber hinaus kann über die Website auch Unterstützung für die Planung und Durchführung der Aktionen gesucht werden. Weitere Informationen hier.

Sozialer Menschenrechtspreis

Die Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation prämiert mit dem Sozialen Menschenrechtspreis Organisationen, Unternehmen, Vereine und Einzelpersonen, die sich für die sozialen Menschenrechte einsetzen. Der Preis soll dazu beitragen, die von der UNO festgeschriebenen sozialen Rechte in Deutschland und auf der ganzen Welt umzusetzen. Zu den sozialen Menschenrechten zählt das Recht auf Selbstbestimmung, der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Rechte entsprechend der Allgemeinen Menschenrechtserklärung vom 10. Dezember 1948. Die Eberhard-Schultz-Stiftung zeichnet mit ihrem Preis somit Menschen aus, die sich für diese Rechte engagieren und sich in ihrer Tätigkeit beispielsweise für das Recht aus soziale Sicherheit, das Recht auf Arbeit, Wohnung, Erholung, soziale Betreuung oder kulturelle Teilhabe einsetzen. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Vorschläge möglich, staatliche oder halbstaatliche Stellen dürfen jedoch nicht an der Preisausschreibung teilnehmen. Auf die Preisträgerinnen und Preisträger wartet ein Preisgeld von 5.000 Euro. Bewerbungen können noch bis zum 10. September eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt

Der Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt wird dieses Jahr bereits zum siebten Mal mit Unterstützung der Demografie-Allianz des Landes vergeben und zeichnet Engagierte aus, die sich im Kontext einer sich verändernden Gesellschaft für ihr Land Sachsen-Anhalt einsetzen. Gesucht werden aktive Bürgerinnen und Bürger, Vereine, erfolgreiche Netzwerke, öffentliche Institutionen sowie innovative Unternehmen, welche nachhaltige Ideen für das Land einbringen, einen Mehrwert für die Region schaffen und mit ihrem Einsatz andere Menschen inspirieren. In diesem Jahr werden auch wieder zwei Sonderpreise vergeben. Der Sonderpreis Gesundheit der Techniker Krankenkasse ehrt Initiativen und Projekte, welche die Lebensqualität und Gesundheit im Land fördern. Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt unterstützt mit dem Sonderpreis Zukunft innovative und nachhaltige Projekte. In Aussicht stehen Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro, über deren Aufteilung die Jury entscheidet. Noch bis zum 8. September werden Bewerbungen entgegen genommen. Weitere Informationen hier.

DFB Ehrenamtspreis

Mit dem DFB-Ehrenamtspreis zeichnet der Deutsche Fußball-Bund gemeinsam mit seinen Landesverbänden ehrenamtliches Engagement im Fußball aus. Der Preis, der nun schon zum 22. Mal verliehen wird, richtet sich an Engagierte, die entweder in einer festen Position im Verein oder auch ohne sportverwaltende Funktion beispielsweise in einem Projekt ehrenamtlich tätig sind. Gesucht wird dabei herausragendes Engagement rund um den Fußballsport, welches innerhalb der Jahre 2017 bis 2019 ausgeübt wird und wurde. Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter können Vorschläge für den DFB-Ehrenamtspreis einreichen, Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Zu gewinnen gibt es neben einer DFB-Urkunde und einer DFB-Uhr die Einladung zu einem Dankeschön-Wochenende, welches der jeweilige Landesverband durchführt. Darüber hinaus wartet auf die 100 engagiertesten Ehrenamtlichen eine einjährige Mitgliedschaft im Club 100 des DFB, welche neben dem Besuch eines Länderspiels der A-Nationalmannschaft auch die Ehrung im Verein vor Ort umfasst. Noch bis zum 31. August werden Vorschläge für den DFB-Ehrenamtspreis entgegen genommen. Mehr dazu hier.

Sächsischer Förderpreis für Demokratie

Seit 2007 wird der Sächsische Förderpreis jährlich an Engagierte verliehen, die sich für Demokratie und eine demokratische Kultur in Sachsen einsetzen. Gesucht sind Initiativen, die für Partizipation, Solidarität und Menschenrechte sowie gegen Rechtsextremismus oder Rassismus eintreten und auf diese Weise die Demokratie in der Region stärken. Zu gewinnen gibt es einen mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis sowie einen undotierten Kommunenpreis, der Kommunen auszeichnet, welche in besonderer Weise das Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger stärkt. Dieses Jahr sollen zum ersten Mal mit dem Sonderpreis gezielt sächsische Unternehmen ausgezeichnet werden, die sich innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens für eine demokratische Kultur und Partizipation einsetzen. Ausgelobt wird der Sächsische Förderpreis für Demokratie von der Amadeu Antonio Stiftung, der Freudenberg Stiftung, der Cellex Stiftung, der Dirk Oelbermann Stiftung sowie der Sebastian Cobler Stiftung. Noch bis zum 31. August können Eigenbewerbungen oder Vorschläge eingereicht werden. Weitere Informationen hier.

Goldener Internetpreis – Digital aktiv im Alter

Der Goldene Internetpreis – Digital aktiv im Alter kürt Initiativen und Kommunen, die ältere Menschen an das Internet heranführen und sie für neue Technologien begeistern. Da in Deutschland die Generationen der über Sechzigjährigen das Internet immer noch verhältnismäßig wenig nutzen, hat es sich der Goldene Internetpreis seit 2012 zur Aufgabe gemacht, Menschen auszuzeichnen, die ihr digitales Wissen mit Höherbetagten teilen. Seit 2017 können sich auch Kommunen bewerben, die älteren Menschen den Einstieg in die Welt des Internets erleichtern. Vergeben wird der Preis in drei Kategorien, die erstens das Engagement älterer Menschen für andere ältere Menschen prämiert, zweitens generationsübergreifende Projekte würdigt und drittens Internetinitiativen von Gemeinden und Kommunen auszeichnet. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat. Unterstützt wird der Wettbewerb von den Partnern Initiative des Vereins Wege aus der Einsamkeit e. V., der Bundesarbeitsgemeinschaft für Senioren-Organisationen, Deutschland sicher im Netz e. V., Google, T-Online und SAP. Noch bis zum 31. August werden Bewerbungen für den insgesamt mit 10.000 Euro dotierten Preis entgegengenommen.  Mehr dazu hier.

Brückenpreis

Der Brückenpreis Engagement leben, Brücken bauen, Integration stärken in Zivilgesellschaft und Kommunen in Rheinland-Pfalz wird jährlich ausgelobt und würdigt vielfältiges bürgerschaftliches Engagement in Rheinland-Pfalz. Ministerpräsidentin Malu Dreyer möchte mit dem Preis Projekte und Organisationen honorieren, welche das Miteinander zwischen den Generationen, Kulturen und zwischen Menschen mit und ohne Behinderung stärken. Darüber hinaus werden auch Bemühungen im Bereich der kommunalen Engagement- und Beteiligungsförderung prämiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger in den sechs Kategorien erhalten ein Preisgeld von jeweils 1.000 Euro, eine Urkunde sowie einen Brückenpokal. Noch bis zum 30. August können Bewerbungen bei der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung eingereicht werden. Weitere Informationen hier.

Hessischer Partizipationspreis Jugend gestaltet Zukunft

Seit 2015 lobt die Hessische Landesregierung den Hessischen Partizipationspreis Jugend gestaltet Zukunft aus. Der Preis würdigt Jugendliche und Kinder, die sich mit ihren eigenen Entwürfen, Ideen und Wünschen aktiv in die Gesellschaft einbringen. Der Hessische Partizipationspreis soll jungen Stimmen mehr Gehör verleihen und so die demokratische Teilhabe junger Menschen stärken sowie ein familienfreundliches Klima fördern. Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche teilnehmen, die sich gesellschaftlich engagieren – die Themen, Formen und Orte des Engagements sind dabei nicht festgelegt. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und das zwei- und drittplatzierte Projekt gewinnt jeweils 7.500 Euro. Noch bis zum 16. August werden Eigenbewerbungen entgegen genommen. Mehr dazu hier.

#FARBENBEKENNEN-Award

Mit dem #FARBENBEKENNEN-Award ehrt die Senatskanzlei Berlin vielfältiges Engagement geflüchteter Menschen. Dieses Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto „Gründergeist“ und zeichnet Geflüchtete aus, die selbst eine Organisation wie beispielsweise einen Verein, ein Unternehmen oder eine Initiative in Berlin mitgegründet oder gegründet haben und sich so für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Partizipation einsetzen. Teilnehmen können alle Gründerinnen und Gründer mit Einwanderungsgeschichte und aktuellem Hauptwohnsitz in Berlin. Zu gewinnen gibt es einen Jury- und einen Publikumspreis, die beide mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind, sowie Medaillen für die zweiten und dritten Plätze. An dem Preisgeld beteiligt sich das Berlin-Partner-Netzwerk und fördert das Engagement der Erstplatzierten. Noch bis zum 5. August werden Bewerbungen angenommen. Mehr Inforrmationen hier.

Transparenz

Transparenz

Für gemeinnützige, spendenbasierte Organisationen und Projekte ist es wichtig, dass sie mit den ihnen anvertrauten Geldern verantwortungsvoll und transparent umgehen. Hilfreiche Tipps und Hinweise zu Transparenz geben unter anderem die folgenden Initiativen und Organisationen.

mehr

Wettbewerbe und Preise

Aktuelle Bewerbungsfristen

Eine Übersicht der aktuellen Bewerbungsfristen finden Sie auf unserer Startseite.

mehr