Aktuelle Meldungen

Aktuelles aus dem Engagementbereich

startsocial

Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ geht startsocial mit dem 17. bundesweiten Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement in die nächste Runde. Soziale Initiativen, die soziale Probleme oder Herausforderungen mit Hilfe von Freiwilligen anpacken, können sich wieder auf eines von 100 Stipendien bewerben. Es können sowohl Einzelpersonen und Teams sowie Organisationen, Instituioenn und Verbände am Wettbewerb teilnehmen. Das Besondere für die ausgewählten Stipendiatinnen und Stipendiaten: Erfahrene Fach- und Führungskräfte unterstützen die 100 Gewinnerinnen und Gewinner für vier Monate bei der Verwirklichung oder Weiterentwicklung ihrer sozialen Organisationen, Projekte und Ideen. Zusätzlich zum Stipendium werden die Projekte mit Veranstaltungen, Workshops und Gelegenheiten zu Netzwerkaufbau unterstützt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein detailliertes Feedback zu ihren sozialen Initiativen und die Chance auf Preisgelder im Wert von insgesamt 35.000 Euro. Bei einer feierlichen Preisverleihung im Sommer 2021 werden die 25 überzeugendsten Initiativen ausgezeichnet. Der bundesweite Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel Bewerbungen können bis zum 28. Juni eingereicht werden. Weiter Informationen hier.

Sterne des Sports

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) lost jedes Jahr gemeinsam mit den Volksbanken Raiffeisenbanken den Preis „Sterne des Sports“ aus. Ausgezeichnet werden Vereine, die sich in ihrer Region über das übliche Breitensportprogramm hinaus mit besonderen Angeboten nachhaltig gesellschaftlich einbringen und so einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Dieses vorbildliche Engagement kann sich beispielsweise auf eine Förderung von Seniorinnen und Senioren, die Ehrenamtsförderung oder auf den Bereich Gesundheit und Prävention beziehen. Engagierte Vereine können im Wettbewerb gleich dreimal gewürdigt werden: Auf kommunaler Ebene, auf Landes- sowie auf Bundesebene. Auf lokaler Ebene gibt es bis zu 1.500 Euro für die Vereinskasse und auf den Bundessieger wartet eine Geldprämie in Höhe von 10.000 Euro. Bewerbungen können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Deutscher Lesepreis

Jährlich wird der Deutsche Lesepreis von der Stiftung Lesen und der Commerzbank-Stiftung an Einzelpersonen, Einrichtungen, Kindertagesstätten und Schulen vergeben, die sich aktiv für die Stärkung und Erhaltung der Lesekultur einsetzen. Interessierte können sich bis zum 30. Juni selbst bewerben oder vorgeschlagen werden. Projekte, die die Freude und Kompetenz fürs Lesen stärken, werden in sechs Kategorien ausgezeichnet. Die Gewinnerinnen und Gewinner in den jeweiligen Kategorien werden über ein zweistufiges Verfahren ermittelt. Die Bewerbung für den Deutschen Lesepreis ist für jeden möglich, auch für Mitarbeiter der Initiatoren. Bewerbungen können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Filippas Engel

Mit der kunstvoll gestalteten Preisfigur Filippas Engel würdigt die Stiftung Filippas Engel seit 2004 Einzelpersonen und Personengruppen, die sich auf vorbildliche Weise freiwillig engagieren. Gesucht wird Engagement im sozialen, kulturellen oder ökologisch Bereich, das sich auf außergewöhnliche Weise für andere einsetzt. Das können etwa Jugendgruppen sein, die ein soziales Projekt im In- oder Ausland aufgebaut haben oder junge Menschen, die sich außergewöhnlich für Geschwister, Eltern, Großeltern oder andere Mitmenschen einsetzen, etwa in der Krankenbetreuung. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten neben der wertvollen Preisfigur ein Preisgeld bis zu 5.000 Euro. Bewerben können sich Menschen mit Wohnsitz in Europa im Alter von bis zu 30 Jahren. Jede Privatperson kann einen jungen Menschen oder eine Gruppe junger Menschen für den Preis Filippas Engel vorschlagen. Jeder Vorschlag muss von einer Institution (Schul- oder Universitätsleitung, Kirchengemeinde, Stadtverwaltung etc.) befürwortet werden. Bewerbungen können noch bis zum 31. Mai eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Das Grüne Band

Auch in diesem Jahr können sich Sportvereine mit vorbildlicher Talentförderung von Kindern und Jugendlichen um die Auszeichnung „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ bewerben. Mit dem Preis wollen die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart fördern. Dieser nachhaltigen Förderung des deutschen Nachwuchsleistungssports kommt aufgrund der Corona-Pandemie eine ganz besondere Bedeutung zu, in einer Zeit, in der Training, Wettkampf und Vereinsleben ruhen und auch wichtige Einnahmequellen der Vereine wegfallen. Bewerben können sich Vereine oder einzelne Abteilungen aus den olympischen und nicht olympischen Spitzenverbänden des Deutschen Olympischen Sportbundes, deren sportfachlichen Voraussetzungen zur Förderung erfüllt sind. Die von der Jury prämierten 50 Vereine erhalten eine Förderprämie von je 5.000 Euro und einen Pokal. Bis zum 31. Mai werden Bewerbungen angenommen. Weitere Informationen dazu hier.

Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe

Mit dem Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe werden seit 1992 vorbildliche Aktivitäten von Selbsthilfegruppen und engagierten Menschen im Bereich der Multiplen Sklerose und der neurodegenerativen Erkrankungen ausgezeichnet. Diese Erkrankungen stellen für Betroffene emotional und praktisch oft eine große Herausforderung dar. Der Austausch mit Gleichgesinnten kann dabei helfen, neuen Mut zu fassen. Gesucht werden Aktionen, die kreativ und ungewöhnlich sind oder durch einen besonderen Zusammenschluss von unterschiedlichen Menschen geprägt sind. Der Preis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und wird in der Regel auf mehrere Preisträgerinnen und Preisträger verteilt. Bewerbungen können bis zum 2. Juni bei der gemeinnützigen Hertie-Stiftung eingereicht werden. Weitere Informationen dazu hier.

Bürgerpreis des Bayerischen Landtags

Auch in diesem Jahr zeichnet der Bayerische Landtag mit seinem Bürgerpreis ehrenamtliches Engagement in der Region aus. Der Bürgerpreis steht dieses Jahr unter dem Motto Neue Netze, neue Nachbarn. GEMEINSAM DIGITAL SOZIAL und ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Gerade in Zeiten der Corona-Krise möchte der Bayerische Landtag digitale Vernetzung fördern, da sie es ermöglicht, auch von zu Hause aus für Andere da zu sein. Die Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb sollte sein, dass das Engagement nachhaltig angelegt ist und bereits erfolgreiche Schritte in der Umsetzung vorweisen kann. Teilnehmen können Bürgerinnen und Bürger sowie Verbände, Vereine, Bündnisse, Initiativen und andere Gruppen, die sich mit ihren digital basierten Projekten in herausragender Weise dafür einsetzen, Menschen zusammenzubringen. Es werden sowohl Eigenbewerbungen akzeptiert als auch Vorschläge von Dritten. Bewerbungen sind bis zum 15. Mai möglich. Mehr dazu hier.

Preis für digitales Miteinander

Die Initiative Digital für alle würdigt mit dem Preis für digitales Miteinander Projekte, die sich mit digitalen Technologien auf innovative Weise für das Gemeinwohl einsetzen und so die Chancen des digitalen Wandels für die gesamte Gesellschaft nutzbar machen. Der Preis wird den zwei Kategorien Digitale Teilhabe und Digitales Engagement vergeben, die jeweils mit 10.000 Euro dotiert sind. In der Kategorie Digitale Teilhabe werden Projekte gesucht, die dazu beitragen, die Chancen der Digitalisierung in alle Teile der Gesellschaft zu tragen. Die Kategorie Digitales Engagement zeichnet Engagement aus, das neue Wege im digitalen Raum bestreitet. Zudem wird in diesem Jahr aus aktuellem Anlass der Sonderpreis Digitaler Zusammenhalt in Zeiten von Corona ausgelobt, welcher Projekte mit digitalen Lösungen würdigt, die ein soziales Miteinander trotz physischer Distanzierung ermöglichen und so Solidarität in Krisenzeiten erleichtern. Am Wettbewerb teilnehmen können Einzelpersonen oder Gruppen, die sich gemeinwohlorientiert und freiwillig mithilfe digitaler Technologien engagieren. Darüber hinaus sollte das Projekt bereits erfolgreich umgesetzt werden. Bewerbungen werden bis zum 10. Mai entgegen genommen. Weitere Informationen dazu hier.

Umweltpreis 2020

Die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt würdigt mit ihrem Umweltpreis beispielhafte Umweltschutzvorhaben aus der Region. Unter dem Motto „KLIMASCHUTZ: Nicht warten – HANDELN!“ sucht sie in diesem Jahr nach innovativen Ideen und beispielhaften Projekten, die dazu beitragen, die natürlichen Ressourcen zu wahren, den Klimawandel einzudämmen oder die Auswirkungen eines sich verändernden Klimas abzuschwächen. Mögliche Schwerpunkte eines nachhaltigen Engagements könnten dabei beispielsweise umweltpädagogische Konzepte, Konsumverhalten, Erzeugung bis Einsparung von Energie oder Projekte zur Vermeidung der Verschmutzung von Boden, Wasser oder Land sein. Der Stiftung zeichnet mit dem Umwelt-Ehrenpreis als Bestandteil der Umweltpreiswettbewerbs besonders den ehrenamtlichen Einsatz für die Stiftungsziele in Sachsen-Anhalt aus. Es sind sowohl Bewerbungen von Gruppen als auch von Einzelpersonen möglich. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten Urkunden, Sachpreise und Preisgelder im Wert von insgesamt 9.000 Euro. Einreichungen sind noch bis zum 06 Mai möglich. Mehr dazu hier.

Hidden Movers Award 2020

Um das Engagement von gemeinnützigen Bildungsinitiativen sichtbar zu machen, lobt die Deloitte-Stiftung jährlich den Hidden Movers Award aus. Bewerben können sich wenig bekannte und gemeinnützige Initiativen, die sich nachhaltig für die Förderung von Bildung einsetzen. Teilnehmen können Teams von mindestens zwei Personen, von denen die oder der Projektverantwortliche zum Zeitpunkt der Bewerbung volljährig sein muss sowie Organisationen, Institutionen und Verbände. In der Kategorie Innovation können sich darüber hinaus auch volljährige Einzelpersonen bewerben. Die Auszeichnung ist mit 75.000 Euro dotiert, davon werden 25.000 Euro für den Sonderpreis Sprachförderung der Kutscheit Stiftung vergeben. Neben dem Preisgeld erhalten die Gewinnerinnen und Gewinner ein Coaching durch die Social Entrepreneurship Akademie und eine individuelle Pro-Bono-Beratung (z.B. Organisations-, Entwicklungs- und Finanzberatung) durch Deloitte-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Die Gewinner in der Kategorie Innovation erhalten zusätzlich ein Kommunikationspaket und -beratung. Bis zum 4. Mai werden Bewerbungen angenommen. Mehr dazu hier.

Kinderfreundlichkeitspreis

Mit dem Kinderfreundlichkeitspreis würdigt das Karlsruher Bündnis für Familie Engagement für Kinder in der Stadt Karlsruhe. Für den Preis können Bürgerinnen und Bürger, Institutionen, Initiativen, Vereine und Unternehmen aus Karlsruhe vorgeschlagen werden, die sich in besonderer Art und Weise für Kinder und deren Lebensbedingungen in Karlsruhe einsetzen. In diesem Jahr gibt es zudem den Sonderpreis Dialog zwischen Generationen, welcher generationsübergreifendes Engagement für Kinder auszeichnet. Das können beispielsweise Kooperationen zwischen Kindertagesstätten und Altenhilfeeinrichtungen sein. Eine Besonderheit des Preises ist zudem, dass die Preisjury aus Kindern und Jugendlichen besteht. In Aussicht stehen Sachpreise und Preisgelder in Höhe von bis zu 3.000 Euro. Auf der Website des Bündnisses finden Sie Vorschlagbögen, die bis zum 30. April eingereicht werden können. Für Kinder und Jugendliche gibt es einen speziellen Fragebogen, welcher zielgruppengerecht entwickelt wurde. Mehr dazu hier.

Weimarer-Dreieck-Preis  

In diesem Jahr verleiht der Verein Weimarer Dreieck e. V.  zum neunten Mal den Weimarer-Dreieck-Preis für zivilgesellschaftliches Engagement in Kooperation mit dem Oberbürgermeister der Stadt Weimar. Der Preis fördert  Kontakte zwischen Jugendlichen aus Frankreich, Polen und Deutschland und will somit gegenseitiges Vertrauen, interkulturelles Lernen, Toleranz und Offenheit anregen. Der Preis soll dazu beitragen, dass Menschen sich für die Schaffung einer friedlichen und gerechten Welt einsetzen. Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine und Institutionen, die sich mit trilateralen Projekten für eine starke Zivilgesellschaft engagieren. Noch bis zum 30. April werden Einreichungen entgegengenommen. Weitere Informationen hier.

Ehrenamt macht Schule

Der Förderpreis Ehrenamt macht Schule des Landesverbands der Schulfördervereine Baden-Württemberg e. V. (LSFV BW) würdigt besondere Konzepte im Bereich der Schulbetreuung. Im Fokus der Auszeichnung steht das Konzept, das hinter den Angeboten steht. Der Preis fördert auf diese Weise neue Wege zur Gestaltung der Betreuung im Schulkontext. Die Auszeichnung erfolgt unabhängig davon, ob die Angebote vom Schulträger bezuschusst oder aus eigenen Mitteln finanziert werden. Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass das Angebot allen Schülerinnen und Schülern ungeachtet ihrer finanziellen Lage offensteht. Bewerben können sich alle Schulfördervereine aus Baden-Württemberg, die Angebote zur Betreuung umsetzen. Die Mitgliedschaft im LSFV BW ist keine Voraussetzung. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 12.000 Euro. Bewerbungen können bis zum 30. April eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Joker im Ehrenamt

Mit der Auszeichnung Joker im Ehrenamt würdigt das Sächsische Staatsministerium des Innern Bürgerinnen und Bürger, die sich durch eine langjährige und herausragende ehrenamtliche Tätigkeit in der Sport- bzw. in der Sportjugendarbeit verdient gemacht haben. Mit dem Preis will das Ministerium auch auf die etwa 90.000 Ehrenamtlichen aufmerksam machen, die sich jedes Jahr für den Sport in Sachsen engagieren. Mit dem Joker im Ehrenamt werden Ehrenamtliche gewürdigt, die als langjährige Aktive mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für das Gemeinwohl unverzichtbar geworden sind und durch ihren Ideenreichtum dem Ehrenamt neue und nachhaltige Impulse verliehen haben. Außerdem wird auch Engagement in der Sportentwicklung im ländlichen Raum gesucht sowie Menschen, die den Sport inklusiver gestalten. Alle Sportvereine aus Sachsen sind aufgerufen bis zum 20. April eine engagierte Person an den jeweiligen Kreissportbund bzw. an die jeweilige Kreissportjugend vorzuschlagen. Für die Vorschläge in der Sportjugendarbeit an die Kreissportjugenden ist eine Altersgrenze von 30 Jahren festgelegt. Weitere Informationen hier.

Blinkfüür 

Blinkfüür steht für Leuchtfeuer. Die gleichnamige Auszeichnung des Landkreises Leer würdigt Menschen aus dem Landkreis, deren freiwilliges Engagement vorbildhaft und richtungsweisend ist. Der Landkreis Leer vergibt den Preis in diesem Jahr schon zum 15. Mal. Für eine Ehrung können Engagierte vorgeschlagen werden, die sich in den Bereichen Kultur, Soziales, Sport oder in Gruppen und Vereinen in herausragender Weise eingesetzt haben. Vorschläge für eine Ehrung einzelner Personen mit Begründung können bis Ende April eingereicht werden. Mehr dazu hier.

vdek Zukunftspreis

Seit 2010 würdigt der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) mit seinem Zukunftspreis herausragende Projekte, die die gesundheitliche Versorgung verbessern. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den sich im Wandel befindenden Versorgungsbedarfen einer älter werdenden Gesellschaft. Unter dem Titel Zukunftswerkstatt Gesundheitswesen möchte der vdek den Menschen eine Bühne geben, die mit innovativen Ideen und außergewöhnlichem Engagement die Herausforderungen des Gesundheitssystems tatkräftig angehen. Unabhängig davon, ob es sich um ein bereits bestehendes Projekt handelt oder um eine Projektskizze aus dem Therapie-, Pflege- oder Präventionsalltag – alle Ideen sind im Wettbewerb willkommen, die Denkanstöße für eine zukunftsfähige und praxisnahe Gesundheitsversorgungen liefern. Bewerben können sich Akteurinnen und Akteure aller Versorgungsbereiche und Professionen sowie Institutionen, Wissenschaftler und Studierende, Ehrenamtliche oder Start-up-Unternehmen, die an der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens interessiert sind. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 20.000 Euro. Bewerbungen können noch bis einschließlich 19. April eingereicht werden.  Weitere Informationen dazu hier.

Annemarie Dose Preis

Mit dem Annemarie Dose Preis würdigt der Hamburger Senat innovatives und neues Engagement in der Region, das den Zusammenhalt vor Ort stärkt. Der Preis fördert im Sinne der Namensgeberin und Gründerin der Hamburger Tafel Engagementformen, die mit dem Gedanken des Anpackens verbunden sind und sich in besonderer Weise für andere Menschen einsetzen. Bewerben können sich lokale und gemeinnützige Projekte, mit denen freiwillig Engagierte die Lebensqualität von Gruppen oder einzelnen Menschen verbessern wollen. Mitmachen können auch kleine Initiativen oder Vereine, die grundsätzlich wenig Geld haben, aber mit guten Engagement-Projekten gesellschaftlich etwas bewegen möchten. Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist, dass das Engagement nicht nicht älter als drei Jahre sein darf, der Stichtag ist der 1. Januar 2017. Der Annemarie Dose Preis ist mit insgesamt 8.000 Euro dotiert und soll als Anschubfinanzierung in die ausgezeichneten Engagement-Projekte investiert werden. Der Gruppenpreis ist mit 5.000 Euro und die beiden Einzelpreise sind jeweils mit 1.500 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 17. April eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Thüringer Engagementpreis

Der Thüringer Engagementpreis zeichnet bürgerschaftliches Engagement in Thüringen aus. Neben der Bewerbung um den Thüringer Engagementpreis, der in den drei Kategorien Gemeinnütziger Sektor, Jugend und Senior*in verliehen wird, ermöglicht die Teilnahme am Wettbewerb auch die Chance auf den Preis Thüringer Engagement Botschafter. Die Thüringer Engagement Botschafter werden in den Kategorien Unternehmen, Einzelperson und Kommunales Wahlamt ernannt. Alle Gewinnerinnen und Gewinner des Thüringer Engagementpreises erhalten neben dem Preisgeld eine Figur namens Blauer Oskar. Die Thüringer Engagementbotschafterinnen und Engagementbotschafter erhalten zusätzlich eine Ehrennadel des Botschafters aus 925 Sterlingsilber. Mit einem Preisgeld von insgesamt 21.000 Euro würdigen die beiden Preise den besonderen Einsatz im Ehrenamt in vielfältigen Bereichen wie Kultur, Bildung, Sport, Natur- oder Umweltschutz. Bewerbungen werden noch bis zum 6. April entgegengenommen. Mehr dazu hier.

KölnEngagiert

In diesem Jahr wird der Preis KölnEngagiert bereits zum 20. Mal vergeben und zeichnet bürgerschaftliches Engagement in der Rheinmetropole aus. Mit ihrem Preis will die Stadt Köln auf die vielen Menschen in der Region aufmerksam machen, deren ehrenamtlicher Einsatz einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung des städtischen Lebens leistet. Mitmachen können alle Einzelpersonen sowie Gruppen, Vereine, Projekte und Initiativen, die sich in Köln freiwillig engagieren. Einzelpersonen können durch Dritte vorgeschlagen werden. Engagierte, die für ihre Tätigkeit bereits mit Landes- oder Bundesauszeichnungen prämiert wurden, können sich nicht um den Preis bewerben. Zudem können sich Kölner Schulen, die sich im Klassen-, Gruppen- oder Schulverband für einen guten Zweck mit aktuellem Bezug einsetzen, für den Sonderpreis Eine Frage der Ehre bewerben. Zur Feier des runden Geburtstags wird in diesem Jahr neben dem Schulpreis ein weiterer Sonderpreis dauerhaft etabliert: der Miteinander-Preis Köln für Demokratie und Vielfalt. Mit diesem Preis soll besonders das vielfältige Engagement von Kölnerinnen und Kölnern mit Einwanderungsgeschichte sichtbar gemacht und gewürdigt werden. Der Preis KölnEngagiert ist mit insgesamt 13.000 Euro dotiert und wird am 23. August im Historischen Rathaus zu Köln im Rahmen des NRW-Tages verliehen. Bewerbungen können noch bis zum 3. April eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Erfurter Ehrenamtspreis

Mit dem Erfurter Ehrenamtspreis würdigt die Stadt Erfurt jedes Jahr herausragendes freiwilliges Engagement in der Region. Bewerben können sich Vereine, Verbände, Kirchengemeinden sowie Bürgerinitiativen, die ihren Sitz in Erfurt haben oder deren Engagement auf die Stadt Erfurt bezogen ist. Ausnahmen sind möglich, wenn sich der Verein, Verband, die Kirchengemeinde oder Bürgerinitiative in besonderer Weise um das Gemeinwesen der Landeshauptstadt verdient gemacht haben. Bewerbungen werden noch bis zum 31.März entgegengenommen. 

WestfalenBeweger

Die Stiftung Westfalen-Initiative schreibt zum siebten Mal den Preis WestfalenBeweger aus. Mitmachen können alle Vereine, Bürgerstiftungen und Initiativen in Westfalen, die ein bestehendes Themenfeld im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements weiterentwickeln und vielversprechende neue Projekte auf den Weg bringen möchten. Die Projekte sollten langfristig angelegt sein und Lösungsansätze für gesellschaftliche Herausforderungen aufzeigen, die übertragbar sind. Der Wettbewerb besteht aus mehreren Stufen: der Start- und der Qualifizierungs-Phase sowie der späteren Auszeichnung mit einem zusätzlichen Preis. Zunächst wählt die Jury aus den Bewerbungen zehn sogenannte Starterprojekte aus, die eine Anschubfinanzierung in Höhe von 2.000 Euro erhalten. Im Anschluss folgt die Qualifizierungsphase, in der die Stiftung Westfalen-Initiative die Starterprojekte durch Bildungs- und Netzwerkangebote unterstützt. Im folgenden Jahr prüft die Jury dann die Projektfortschritte und würdigt einzelne Projekte mit dem WestfalenBeweger-Preis. Die Jury entscheidet über die Höhe der jeweiligen Preisgelder. Bewerbungen können noch bis zum 31. März eingereicht werden. Mehr dazu hier.

Transparenz

Transparenz

Für gemeinnützige, spendenbasierte Organisationen und Projekte ist es wichtig, dass sie mit den ihnen anvertrauten Geldern verantwortungsvoll und transparent umgehen. Hilfreiche Tipps und Hinweise zu Transparenz geben unter anderem die folgenden Initiativen und Organisationen.

mehr

Wettbewerbe und Preise

Aktuelle Bewerbungsfristen

Eine Übersicht der aktuellen Bewerbungsfristen finden Sie auf unserer Startseite.

mehr