Ausgezeichnet

Direkt vom Feld: der Videoblog agriKULTUR

Mit Leidenschaft und auf eine erfrischende Art erklären die jungen Landwirtinnen und Landwirte von agriKULTUR auf ihrem YouTube-Kanal dem Laien, was sie eigentlich alles machen. Mit ihren Videoclips aus dem Stall, vom Acker oder in den Weinbergen nehmen sie den Zuschauerinnen und Zuschauer mit und geben ihnen ein realistisches Bild des landwirtschaftlichen Alltags in Deutschland.

Angestoßen haben das Projekt die beiden Landwirte David Engel und Yannik Zender, die mittlerweile begeisterte Blogger sind. Während Yannik Anekdoten aus dem Ackerbau erzählt, gibt David Einblicke in die Milchviehhaltung von seinem Hof. Mit ihrem YouTube-Kanal wollen sie eine Alternative zu der herkömmlichen teilweise einseitigen Medienberichterstattung über Landwirtschaft geben. Mit den zahlreichen Videos - von Erklärungen über den Einsatz von Dünger bis hin zu Geschichten aus dem Leben des Kuhkalbs Pebbles - geben sie ihren Zuschauerinnen und Zuschauer die Möglichkeit, sich eine differenzierte Meinung zu bilden. Ihre Videos sind sachliche aber knackige Beiträge in der gesellschaftlichen Debatte über die moderne Landwirtschaft. Vor allem eine jüngere Zielgruppe können sie durch YouTube und Facebook gut erreichen. Mittlerweile haben sie sich andere junge Landwirte und eine Landwirtin mit ins Boot geholt, um das Themenspektrum mit Obstanbau, Weinbau und Bullenmast zu erweiteren.

"So viel Praxis- und Verbrauchernähe ist selten", lobte der Bund der Deutschen Landjugend die Initiative und zeichnete agriKULTUR mit dem Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis aus. Außerdem schicken sie das Team von agriKULTUR nun auch ins Rennen um den Deutschen Engagementpreis 2017.

Zum YouTube-Kanal

Zur Webseite des Preises

Zurück zur Übersicht