Ausgezeichnet

Tag des guten Lebens

Am Tag des guten Lebens werden in einem Kölner Stadtviertel - dieses Jahr in Deutz - Menschen zusammen auf die Straße gebracht. Einmal im Jahr wird das Gebiet für vier Tage für den Autoverkehr gesperrt. Die Bürgerinitiative Agora Köln organisiert die Rahmenbedingungen und gibt somit Nachbarinnen und Nachbarn sowie Interessierten die Möglichkeit, sich kennen zu lernen, zu vernetzen und auszutauschen. Für dieses besondere Begegnungsformat erhielt der Tag des guten Lebens den Deutschen Nachbarschaftspreis 2017 von der nebenan.de Stiftung. Dotiert ist der Preis mit 15.000 Euro.

Es ist das nachbarschaftliche Leben und der gemeinschaftliche Gedanke des Projekts, der es so besonders macht. Denn auch wenn die Bürgerinitiative Agora Köln, ein unabhängiges Netzwerk aus Organisationen und Bürgerinnen und Bürgern, die Rahmenplanung übernimmt, sind es die Nachbarinnen und Nachbarn, welche die einzelnen Aktionen planen und durchführen. Die Bewohnerinnen und Bewohner bestimmen selbst, wie sie ihre Nachbarschaft gestalten möchten. Es entsteht eine einmalige Atmosphäre, in der Interessierte, Vereine, Initiativen sowie Künstlerinnen und Künstler ihre Ideen und gemeinsame Aktionen umsetzen. Dies können Nachbarschaftsfrühstücke, kleine Flohmärkte sowie Lesungen sein oder Aktionen wie gemeinsam Apfelbäume zu pflanzen oder Spiele für Kinder zu organisieren. Seit 2013 gibt es den Tag des guten Lebens und er wurde bisher in Sülz und Deutz ausgerichtet. 2017 kamen 150.000 Besucherinnen und Besucher zusammen. Dieses vielfältige Engagement ist ein Vorbild für ein lebendiges und friedliches Miteinander.

Zur Webseite des Projektes

Zur Webseite des Preises

Zurück zur Übersicht

Foto: nebenan.de Stiftung