Gastbeitrag

Engagement schafft neue Horizonte - Die Deutsche Bahn Stiftung

Gastbeitrag von Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG und Beiratsvorsitzender der Deutsche Bahn Stiftung gGmbH

Perspektivwechsel sind Horizonterweiterungen. Ein neuer Blickwinkel wirft das Licht oft auf andere, bisher vielleicht unbekannte Facetten und ermöglicht so völlig neue Wahrnehmungen. Mehr als eindrucksvoll verdeutlicht das der Verein Querstadtein e.V. mit seinem Projekt „Obdachlose zeigen ihr Berlin“, für den ich bei der diesjährigen Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises die Laudatio halten durfte. Der Verein organisiert Stadtführungen von Menschen, die selbst einmal auf der Straße gelebt haben. Sie zeigen die Stadt aus ihrer Perspektive und ermöglichen den Teilnehmern dadurch ganz neue Blicke auf Berlin – und auf das Leben der Wohnungslosen.

Jede Art von Engagement ist ein wertvoller Perspektivwechsel, davon bin ich zutiefst überzeugt. Wer hilft, tritt heraus aus seinem Alltag und widmet seine Kraft und seine Zeit einem ganz anderen Projekt. Oftmals einem, das mit dem eigenen Leben nicht viel zu tun hat. Durch Engagement entstehen Begegnungen, die den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft stärken und Menschen in Notlagen und schwierigen Lebenssituationen helfen.

Wer sich engagiert braucht ein enormes Maß an Empathie, Stärke, Geduld und natürlich Leidenschaft. Bedürfnisse erkennen, Zwischentöne hören und auch das, was nicht gesagt wird, verstehen – zu Engagement gehört oft viel mehr als einfach nur mit Anzupacken. Gerade im Bereich der Obdachlosenhilfe kostet das sicherlich manchmal auch Mut oder Überwindung. Um Hilfe zu bitten ist nicht immer einfach. Hilfe geben zu können ist ebenso keine Selbstverständlichkeit.

Auch wir als Deutsche Bahn Stiftung engagieren uns für wohnungslose Menschen. Unsere Wanderausstellung „entkoppelt“, die in der ersten Jahreshälfte in vielen deutschen Bahnhöfen zu sehen war, rückt insbesondere das Leben junger Menschen auf der Straße ins öffentliche Bewusstsein. Auch hier entsteht ein neuer Blick auf die Protagonisten. ÜBER Obdachlose wird viel gesprochen, selten redet wirklich jemand MIT ihnen. Die Ausstellung will daher auch Hemmschwellen abbauen und für Respekt werben. Ab Ende Januar 2020 zeigen wir die Ausstellung im DB Museum in Nürnberg.

Ein weiteres unserer Herzensprojekte ist unser Programm „Ehrensache“. Seit 2016 konnten wir darüber bundesweit über 700 Projekte fördern, in denen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bahn in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagiert haben.

Die Deutsche Bahn verbindet wie kein anderes Unternehmen in Deutschland Menschen. Täglich bringt sie Millionen von Reisenden an ihr Ziel, gleichzeitig ist sie Arbeitergeber für Zehntausende von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Lebensumstände und Alter. Unsere Verankerung in der Mitte der Gesellschaft und unser klares Bekenntnis zur Vielfalt ist für uns nicht nur das Rückgrat, sondern gleichermaßen auch der Kompass für unsere Stiftungsarbeit. 

Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, den Deutschen Engagementpreis als Förderer zu unterstützen. Auch in diesem Wettbewerbsjahr haben die über 600 Nominierten auf beeindruckende Art und Weise gezeigt, wie vielfältig bürgerschaftliches Engagement in Deutschland sein kann. Mit diesem Preis möchten wir zum Ausdruck bringen, was im Alltag leider meist zu kurz kommt: Wir möchten den vielen Aktiven von ganzem Herzen danken und ihren leidenschaftlichen Einsatz für das Gemeinwohl sichtbar machen. Denn mit ihrem Engagement sind sie Motivatoren und Mutmacher für andere. Sie sind Vorbilder für mehr Nähe in unserer Gesellschaft.

Meine allergrößte Hochachtung und mein Dank gilt all denjenigen, die täglich mit ihrem Engagement Leid lindern, Lebensfreude zaubern und Perspektiven schaffen. Und damit ein Licht an vielen Horizonten.