Anne-Klein-Frauenpreis

Mit dem Anne-Klein-Frauenpreis ehrt die Heinrich-Böll-Stiftung Frauen, die mutig und hartnäckig für Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung eintreten. Der Preis  wird seit 2012 vergeben. Die Ausgezeichneten kommen aus dem In- und Ausland.

VeranstalterHeinrich-Böll-Stiftung
Engagementfelder Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie, Gesellschaft
Reichweiteweltweit
An wen richtet sich der Preis?

Vorschlagsberechtigt sind Personen und Initiativen. Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Mitglieder der Jury können nicht nominiert werden. Aus den Vorschlägen wählt die fünfköpfige Jury die Preisträgerin aus. Vorschläge können ganzjährig eingereicht werden.

Bewerbungskriterien

Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung sollen politisch engagiert und zivilgesellschaftlich vernetzt sein sowie als Vorbilder andere Frauen und Mädchen zu geschlechterdemokratischem Handeln ermutigen. Sie sollen sich durch herausragende Aktivitäten und Engagement nachweislich für Frauen und Mädchen ausgezeichnet haben. Der Preis wird an Frauen aus dem In- und Ausland verliehen, die sich herausragend für die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie, gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes oder der geschlechtlichen Identität engagiert haben. Die Preisträgerinnen sollen sich vor allem durch Zivilcourage, Mut und Widerstand auszeichnen und sich im Rahmen ihrer Aktivitäten für Frauen und Mädchen engagiert haben.

Bewerbungsfrist29.08.2021
Preisverleihung

11.03.2022

Preis

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Vergaberhythmusjährlich
Linkhttp://www.boell.de/de/anne-klein-frauenpreis
Kontakt Anne-Klein-Frauenpreis c/o Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8
10117 Berlin
Zurück zur Liste