Annemarie Dose Preis

Der Preis ehrt neue gemeinnützige Projekte, die nicht älter als drei Jahre alt sind und deren freiwillig Engagierten sich in herausragender und innovativer Weise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Hamburg einsetzen. Die Projekte sollen zu mehr Teilhabe von Gruppen oder einzelnen Menschen in allen Lebensbereichen führen, indem sie genau dort Unterstützung leisten, wo sie gebraucht wird – ganz im Sinne von Annemarie Dose, der Gründerin der Hamburger Tafel.

VeranstalterSenat der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die Senatorin der Sozialbehörde
Engagementfelder Arbeit, Bürgerschaftliches Engagement, Bildung, Demokratie, Ehrenamt, Geschichte, Gesellschaft, Gesundheit, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten, Jugend, Kinder, Kultur, Leben im Alter, Medien, Religion, Schule, Soziales, Sport, Umwelt, Wirtschaft, Wissenschaft, Wohnen, Wohnumfeld
ReichweiteFreie und Hansestadt Hamburg (Stadtstaat)
An wen richtet sich der Preis?

Maßgeblich für den Preis sind lokale, gemeinnützige und innovative Projekte, mit denen freiwillig Engagierte die Lebensqualität von Gruppen oder einzelnen Menschen verbessern wollen. Ähnlich wie in der Start-Up-Szene können darunter auch kleine und mittlere Initiativen oder Vereine sein, die grundsätzlich wenig Geld haben, aber mit guten Engagement-Projekten gesellschaftlich etwas bewegen möchten.

 

Gute Beispiele für soziale Innovationen sind - neben der Idee der Tafeln oder dem Konzept einer Straßenzeitung - diverse Projekte aus den Bereichen der interkulturellen Zusammenarbeit oder der Stadtteilgestaltung (zum Beispiel Urban Gardening). Auch besondere Nachbarschaftsinitiativen, intergenerationelle Kooperationen und Open-Source-Bewegungen gehören zum breiten Spektrum des innovativen Engagements.

Bewerbungskriterien

Wer sich selbst bewerben oder eine engagierte Person für den Preis vorschlagen möchte, sollte vier Bewerbungskriterien beachten: 1. Das Engagement muss freiwillig und unentgeltlich sein. 2. Das Engagement-Projekt muss in Hamburg stattfinden. 3. Das Engagement-Projekt darf nicht älter als drei Jahre sein. Aktuell ist der Stichtag der 1. Januar 2019. 4. Das Engagement muss zur Verbesserung der Lebensqualität anderer Menschen beitragen und sich durch besonders innovatives Wirken auszeichnen.

Bewerbungsfrist15.04.2022
Preisverleihung

05.09.2022

Preis

Der Annemarie Dose Preis wird jährlich vergeben und ist insgesamt mit 8.000 Euro dotiert. Es werden zwei Gruppenpreise (je 3.000 Euro) und ein Einzelpreis (2.000 Euro) verliehen.

VergaberhythmusDer Preis wird jährlich rund um den Geburtstag der verstorbenen Annemarie Dose vergeben, und zwar am 5. September 2022.
Linkhttps://www.hamburg.de/annemarie-dose-preis/
Kontakt Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (Sozialbehörde) Amt für Arbeit und Integration Referat Förderung des freiwilligen Engagement
Adolph-Schönfelder-Straße 5
22083 Hamburg
Zurück zur Liste