Berliner Europapreis Blauer Bär

Mit dem Preis werden jährlich Berliner Initiativen, Vereine und Einzelpersonen gewürdigt, die mit ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement zum Zusammenwachsen Europas und seiner Menschen beitragen sowie für die gemeinsamen europäischen Werte einsetzen.

VeranstalterSenatsverwaltung für Kultur und Europa und Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Engagementfelder Bürgerschaftliches Engagement, Europa, Demokratie, Kultur, Soziales, Sport, Gesellschaft, Jugend
ReichweiteBerlin
An wen richtet sich der Preis?

Mit dem Europapreis Blauer Bär ehren das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, und die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland jährlich beispielhaftes, freiwilliges Europa-Engagement von Berlinerinnen und Berlinern. Von Europaprojekten und Ideen im Bereich Kunst und Kultur, Sport und Musik über Soziales, Bildung und Jugend. Ob als Einzelperson oder organisiert in Initiativen und Gruppen. Ob in kleinen oder großen Projekten und Aktionen, einmalig oder langfristig. Europa ist bunt und lebendig und viele Berlinerinnen und Berliner tragen hieran einen großen Anteil. Diese Menschen „hinter den Kulissen“ von Europa-Projekten und Europa-Aktionen werden jährlich gesucht und können für die Ehrung vorgeschlagen werden.

Bewerbungskriterien

Die Kriterien ändern sich jährlich. In der Regel werden Initiativen aus den vergangenen 18 Monaten für den Preis bewertet.

Für die Auszeichnung können i.d.R. benannt werden

• Berlinerinnen und Berliner (wohnhaft in Berlin)

• die dauerhaft bzw. innerhalb der letzten 18/24 Monate ein beispielhaftes, freiwilliges (und damit unentgeltliches) Europa-Engagement als Einzelperson oder organisiert in einer Gruppe aufgezeigt und damit zur Stärkung des Europagedankens und der europäischen Solidarität bei der Bevölkerung beigetragen haben.

• Das Engagement darf keinen unmittelbaren Zusammenhang zu einem politischen Amt oder Mandat aufzeigen.

• Das Engagement darf nicht hauptberuflich und damit finanziell vergütet ausgeübt werden/worden sein und es darf inhaltlich nicht auf einen materiellen Gewinn ausgerichtet sein.

Ausgeschlossen sind:

• Eigenvorschläge

• bereits in den zurückliegen zwei Jahren für das gleiche Projekt nominierte bzw. ausgezeichnete Personen und Personengruppen

• Personen/Gruppen, deren Engagement nicht mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland vereinbar bzw. deren inhaltliche Arbeit rechts- oder linksradikal, rassistisch oder sexistisch ist

Bewerbungsfrist

Wird jährlich neu festgesetzt.

Preisverleihung

vsl. im Herbst 2023.

Preis

Es steht ein Preisgeld von insgesamt 7.500 € zur Verfügung.

Vergaberhythmusjährlich
Linkhttps://www.berlin.de/sen/europa/europa-in-berlin/veranstaltungen/europapreis/
Kontakt Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin - Europareferat
Brunnenstraße 188-190
10119 Berlin
Zurück zur Liste