Margot-Friedländer-Preis

Mit dem Margot-Friedländer-Preis werden seit 2014 Jugendliche dazu aufgerufen, sich mit dem Holocaust, seiner Zeugenschaft, Überlieferung und historischen Kontinuitätslinien in interaktiven Projekten auseinanderzusetzen. Ziel ist es, junge Menschen zu unterstützen, sich gegen heutige Formen von Antisemitismus, Rassismus, Antiziganismus und Ausgrenzung und für eine pluralistische Migrationsgesellschaft einzusetzen. .

VeranstalterSchwarzkopf Stiftung Junges Europa
Engagementfelder Gesellschaft, Jugend, Demokratie, Bürgerschaftliches Engagement, Schule
Reichweitebundesweit
An wen richtet sich der Preis?

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II aller Schulformen und Auszubildende und Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren, die kein Studium begonnen haben.

Bewerbungskriterien

Die Jugendlichen sollen in ihren Projekten zwei der Themen bearbeiten: 1. Auseinandersetzung mit der Shoah und Gedenken an im Nationalsozialismus verfolgte und ermordete Menschen, 2. Weiterführung der Zeugenarbeit in einer Zukunft ohne Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, 3. Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung in der Gegenwart.

Bewerbungsfrist07.11.2021
Preis

Der Margot-Friedländer-Preis vergibt ein Preisgeld von bis zu 5.000 Euro, das die Umsetzung, der von Jugendlichen entwickelten Projektideen, zwischen Januar und Juli ermöglichen soll. Während dieser Zeit bieten wir eine ausführliche pädagogische Begleitung in Form von Seminaren, Beratung und Vernetzung an.

Vergaberhythmus
Linkhttps://schwarzkopf-stiftung.de/margot-friedlaender-preis/
Kontakt Schwarzkopf Stiftung Junges Europa
Sophienstraße 28/29
10178 Berlin
Zurück zur Liste