Regine-Hildebrandt-Preis

Die Stiftung Solidarität lobt jährlich den »Regine-Hildebrandt-Preis für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut« aus. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für herausragendes Engagement im Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut kommt gemeinnützigen Arbeitslosen- und Sozialhilfeprojekten zugute.

VeranstalterStiftung Solidarität
Engagementfelder Arbeit, Demokratie, Gesellschaft, Soziales, Wirtschaft, Bürgerschaftliches Engagement
Reichweitebundesweit
An wen richtet sich der Preis?

Bewerben können sich Projekte, Initiativen und Gruppen, die sich im Sinne des Ausschreibungsthemas gegen Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsplatzmangel engagieren.

Bewerbungskriterien

Durch den Regine-Hildebrandt-Preis der Stiftung werden nachahmenswerte Initiativen, Projekte oder vorbildliche Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich im Bereich der Hilfen bei Arbeitslosigkeit und Armut verdient gemacht haben und damit einem Lebensmotto Regine Hildebrandts entsprechen: »Handeln anstatt nur reden.«

Die Bewerbung muß mit einer Kurzfassung des betreffenden Projektes, einer anschaulichen Projektbeschreibung und – wenn möglich – weitergehenden Materialien, die Auskunft über die Qualität der Arbeit geben, an das Förderpreisbüro geschickt werden. Es muß außerdem eine Referenzperson außerhalb des Projektes angegeben werden, die über Inhalt und Qualität des Projektes Auskunft geben kann. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen und ein Bewerbungsbogen stehen auf der Veranstalter-Website zum Abruf bereit.

Bewerbungsfrist
Preisverleihung

Die öffentliche Preisverleihung findet in Bielefeld statt.

Preis

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 € kommt gemeinnützigen Projekten nach Wahl der Preisträger zugute.

Vergaberhythmusjährlich zum 31.01.
Linkhttp://www.stiftung-solidaritaet.de
Kontakt Stiftung Solidarität <br> Regine-Hildebrandt-Preis
Walter-Rathenau-Str. 62
33602 Bielefeld
Zurück zur Liste