Pressemitteilung

Preisträger des „Yilmaz-Akyürek-Preises der Stadt Osnabrück“ für Deutschen Engagementpreis nominiert

Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien e. V. (VPAK) für Deutschen Engagementpreis nominiert / Integrationsbeauftragte der Stadt Osnabrück überreicht Nominierungsurkunde beim Deutschen StiftungsTag

Osnabrück, 18. Mai 2017. Im Rahmen des Deutschen StiftungsTags 2017 wird heute der Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien e. V. (VPAK) für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Die Integrationsbeauftragte der Stadt Osnabrück Seda Rass-Turgut und Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Stiftungen, überreichen die Nominierungsurkunde an Ramis Konya und Karin Mackevics, den Vorstandsvorsitzenden und die Geschäftsführerin des VPAK. Nominiert wurde VPAK vom "Yilmaz-Akyürek-Preis der Stadt Osnabrück". Damit hat der Verein die Chance auf eine bundesweite Auszeichnung und bis zu 10.000 Euro Preisgeld beim Gewinn des Publikumspreises oder in einer der fünf Kategorien.

Seit fast 35 Jahren setzt sich der Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien in Osnabrück dafür ein, die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien durch außerschulische Förderung zu erhöhen. Am 30.03.2017 wurde dem Verein dafür der diesjährige "Yilmaz-Akyürek-Preis der Stadt Osnabrück" verliehen. "Mich freut es sehr, dass der besondere Einsatz des VPAK nun schon zum zweiten Mal für seine außergewöhnliche Arbeit gewürdigt wird. Ich gratuliere dem Verein herzlich zur Nominierung und wünsche viel Erfolg im bundesweiten Wettbewerb.", sagt die Integrationsbeauftragte Rass-Turgut.

Über den "Yilmaz-Akyürek-Preis der Stadt Osnabrück"

Der "Yilmaz-Akyürek-Preis der Stadt Osnabrück" für Integration wird jährlich verliehen. Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement von Personen gewürdigt, die sich im alltäglichen Leben um die Integration und Gleichberechtigung von Bürgerinnen und Bürgern ausländischer Herkunft sowie um die gegenseitige Anerkennung der Kulturen verdient gemacht haben.

Über den Deutschen Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis stärkt die Anerkennung von freiwilligem Engagement und würdigt den Einsatz für eine lebenswerte Gesellschaft. Bis Ende Juli 2017 können die Ausrichter von Preisen für bürgerschaftliches Engagement ihre erstplatzierten Preisträgerinnen und Preisträger ins Rennen um den Deutschen Engagementpreis schicken. Als Preis der Preise ehrt der Deutsche Engagementpreis herausragende engagierte Projekte, Initiativen und Personen in fünf Kategorien, die mit jeweils 5.000 Euro dotiert sind. Alle anderen Nominierten können ab Herbst für das öffentliche Online-Voting um den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis antreten. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden bei der festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin gekürt.

Initiator des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss der großen Dachverbände und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von Expertinnen und Experten. Träger ist der Bundesverband Deutscher Stiftungen. Förderer des Deutschen Engagementpreises sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Generali Deutschland AG und die Deutsche Fernsehlotterie.

Kontakt

Pressekontakt

Wenn Sie Fragen und Anregungen zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit haben, steht Ihnen Artemis Toebs vom Team des Deutschen Engagementpreises gerne zur Verfügung!

Artemis Toebs
Pressereferentin
Deutscher Engagementpreis
Telefon (030) 89 79 47-65 | Fax -51
artemis.toebs.spam@stiftungen.org