Ausgezeichnet

Gemeinsam gegen Rassismus

Ein Zeichen gegen Rassismus und für Toleranz setzen – das ist das Ziel der Anti-Rassismus-AG des Gymnasiums Finkenwerder in Hamburg.

Eine Gruppe engagierter Schülerinnen und Schüler gründete 2013 die Anti-Rassismus-AG. Die jungen Menschen treffen sich regelmäßig und beratschlagen, welche Projekte an der Schule sinnvoll sind und wie sie ein besseres Miteinander gestalten können. Sie besuchen die Schulklassen und diskutieren mit den Schülerinnen und Schülern über Themen wie Flucht und Asyl, Rechtspopulismus und Radikalisierung, Homophobie und Gender.

Im Rahmen einer Projektarbeit drehten die Schülerinnen und Schüler den Kurzfilm „Andere Zeiten. Gleiche Fehler?“, in dem sich die 93-jährige Holocaust-Überlebende Esther Bejerano zu Flucht, Heimat und Rassismus äußert. Bejeranos Statement im Film rüttelt auf: „Ich möchte, dass die jungen Menschen erfahren, was damals geschah, damit nie wieder geschehe, was damals geschah.“
Zudem wurden geflüchtete Menschen aus Syrien, Afghanistan, Somalia und Eritrea befragt, die ihre Erlebnisse schildern. Mit der Gegenüberstellung appelliert der Film an die Zuschauerinnen und Zuschauer, aus der Geschichte zu lernen.

Darüber hinaus führt die Arbeitsgemeinschaft jährlich den Anti-Rassismus-Tag durch, zu dem nicht nur die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, sondern auch die Eltern, Freundinnen und Freunde sowie Akteure aus dem Stadtteil eingeladen werden. 2019 wurde anlässlich des 90. Geburtstages von Anne Frank der Anne Frank Tag organisiert mit einer Lesung aus ihren Tagebüchern sowie einer Ausstellung.

Für ihren Film bekamen die jungen Filmemacher 2018 den Bürgerpreis des Bezirksamts Hamburg-Mitte, der jährlich einen Preis für herausragendes Engagement in der Integrationsarbeit vergibt.

Zu Website des Projekts

Zum Film "Andere Zeiten. Gleiche Fehler?"

Zur Website des Preises

Zurück zur Übersicht