Ausgezeichnet

Das Gefühl, gebraucht zu werden

Hier wird gelernt und gelehrt: In der Obdachlosen-Uni Berlin können Obdachlose, Wohnungslose, Menschen mit Armutserfahrungen und deren Sympathisantinnen und Sympathisantinnen gemeinsam pauken.  

Die Obdachlosen-Uni ist eine mobile Bildungseinrichtung, in der Obdachlose neue Perspektiven gewinnen: So können sie etwa als Dozentin und Dozent erfahren, dass ihr oder sein Wissen von anderen Menschen gebraucht und geschätzt wird. Darüber hinaus steigert auch das Vorbereiten eines Vortrags oder Referats das Selbstbewusstsein der Studierenden. Dieses positive Erlebnis trägt nicht zuletzt dazu bei, den häufig wahrgenommenen Abwertungserfahrungen im Alltag entgegenzuwirken. 

Obdachlosigkeit zieht sich durch alle Altersschichten. Die Obdachlosen-Uni bietet auf besondere Weise ein breites Bildungsangebot, bei dem Menschen generationenübergreifend von und miteinander lernen können. Den Lernenden soll in der Universität ein Gefühl des Gebraucht-Werdens in einer Gemeinschaft vermittelt werden. Die Inhalte der Kurse regen die obdach- und wohnungslosen Menschen dazu an, ihre Interessen weiterentwickeln und sich mit neuen Sachverhalten auseinanderzusetzen. Das gibt nicht nur neue Impulse, sondern kann auch dabei helfen, aus immer wiederkehrenden Gedankenspiralen der Sucht, Wohnungs- und Arbeitssuche auszubrechen.  

2018 gewann die Obdachlosen-Uni den Engagementpreis des Vereins FES-Ehemalige. Mit dem Engagementpreis werden soziale Initiativen und Projekte ausgezeichnet, die Schwache oder Benachteiligte unterstützen. Zudem wurde die Obdachlosen-Uni 2019 für den Deutschen Engagementpreis nominiert. 

Zur Website des Projekts

Zur Website des Preises

Zurück zur Übersicht