Projekt "Das wird man wohl noch sagen dürfen"
Foto: Andreas Mayr
Publikumspreis 2021

Projekt "Das wird man wohl noch sagen dürfen"

Organisation: Staffelsee-Gymnasium Murnau
Name: Verena Oswald
Ort: Murnau
Nominiert von: Demokratisch Handeln – Ein Wettbewerb für Jugend und Schule

Das Ziel des literarisch-bildnerischen Kunstprojekts war es, Schülerinnen und Schüler für den Missbrauch unserer Sprache zu sensibilisieren. So soll es ihnen gelingen, in ihrem Alltag populistische Sprachkonstruktionen zu erkennen und, sofern sie dazu geeignet sind, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stören, solchem Sprachmissbrauch auch entgegenzutreten. Begleitet von dem Schriftsteller Jörg Steinleiter sowie den Sozialkundelehrern Verena Oswald und Richard Mohr entwickelten die Jugendlichen Slogans für eine offene, positive und diskriminierungsfreie Gesellschaft. Sie verfassten außerdem im Rahmen einer Schreibwerkstatt Geschichten, die um die Themen Sprache und Gewalt, Diskriminierung, Menschenrechte und Demokratie kreisen. Diese Kurzgeschichten wurden schließlich in einer Sammlung als im Buchhandel erhältliches Buch veröffentlicht. Eine zweite Schülergruppe entwarf, angeleitet und inspiriert von der Kunstlehrerin Sonnja Genia Riedl und den Künstlerinnen Susanne Winter und Nana Klaas, eine politische Modelinie. So entstanden kunstvoll gestaltete Taschen und T-Shirts, auf die die in der Sprachwerkstatt entwickelten Slogans für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft per Siebdruckverfahren gedruckt wurden. Die Modelinie soll Menschen sprachlich und modisch überraschen und dazu animieren, sich durch das Tragen einer Tasche oder eines Kleidungsstücks zu einer menschenfreundlichen Sprache zu bekennen. Erste Social-Media-Auftritte entstanden, um das Projekt noch bekannter zu machen.