Preisverleihung 2018

Sechs herausragende Projekte und Initiativen mit dem Deutschen Engagementpreis 2018 ausgezeichnet

Bildergalerie der Preisverleihung

Gruppenbild: Bundesministerin Giffey, Presträgerinnen und Preisträger, weitere Förderer und LaudatorenFoto: David Ausserhofer
Eröffnung der Preisverlihung durch Bundesfamilienministerin Franziska GiffeyFoto: David Ausserhofer
Dr. Richard Lutz, Beiratsvorsitzender Deutsche Bahn Stiftung gGmbHFoto: David Ausserhofer
Preisübergabe an die 180 Grad WendeFoto: David Ausserhofer
Auftritt der Artistin Renkse EndelFoto: David Ausserhofer
Artistin Renske EndelFoto: David Ausserhofer
Publikum der PreisverleihungFoto: David Ausserhofer
Preisübergabe an Clean River Project e. V.Foto: David Ausserhofer
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey im PublikumFoto: David Ausserhofer
Preisübergabe an SilberpfotenFoto: David Ausserhofer
Gespräch mit Helga Inden-Heinrich, Sprecherin des Bündnisses für GemeinnützigkeitFoto: David Ausserhofer
Geiger Mark ChaetFoto: David Ausserhofer
Oliver Mommsen, Schauspieler hält Laudatio auf "Wir schaffen das!"Foto: David Ausserhofer
Preisübergabe an Wir schaffen das!Foto: David Ausserhofer
Auftritt von Esther OfarimFoto: David Ausserhofer
Bundesfamilienministerin Franziska GiffeyFoto: David Ausserhofer
Preisübergabe an Bundesverband behinderter Pflegekinder e. V.Foto: David Ausserhofer
Die Beatboxer The RazzzonesFoto: David Ausserhofer
Preisübergabe an Moje TiedenFoto: David Ausserhofer
Gruppenfoto: alle Preisträger, Laudatoren und Förderer mit BlumenFoto: David Ausserhofer
Bundesministerin Franziska Giffey mit Presiträgern in der Kategorie Publikumspreis: Moje Tieden - gegen Altersarmut von Frauen in OstfrieslandFoto: David Ausserhofer
Dr. Richard Lutz mit Preisträgern in der Kategorie Chancen schaffen: 180 Grad WendeFoto: David Ausserhofer
Nominierte für den Deutschen Engagementpreis feiern zusammenFoto: David Ausserhofer
Gespräche im PublikumFoto: David Ausserhofer
Die Engagierten von der 180 Grad Wende mit Laudator Dr. Richard LutzFoto: David Ausserhofer
Stinknormale Superhelden erhalden von Erich Steinsdörfer, Sprecher des Bündnisses für Gemeinnützigkeit, eine Urkunde für den 3. Platz im Online-VotingFoto: David Ausserhofer
Die Engagierten des Bundesverbands behinderter Pflegekinder freuen sich über den PreisFoto: David Ausserhofer

Am 5. Dezember, dem Internationalen Tag des Ehrenamtes, würdigt das Bündnis für Gemeinnützigkeit zum zehnten Mal Freiwillige für ihr vielfältiges und vorbildliches Engagement. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Tipi am Kanzleramt erhielten sechs Preisträgerinnen und Preisträger den Deutschen Engagementpreis 2018 in Anwesenheit von Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Rund 500 geladene Gäste, darunter viele Nominierte und Ausrichter von Engagementpreisen sowie prominente Laudatorinnen und Laudatoren aus Politik und Kultur sowie aus dem Kreis der Förderer des Deutschen Engagementpreises feierten zusammen mit den Siegerprojekten. Helga Inden-Heinrich, Geschäftsführerin Deutscher Naturschutzring und Sprecherin des Bündnisses für Gemeinnützigkeit, erläuterte die Bedeutung eines breiten Bündnisses für die Anerkennung freiwilligen Engagements.

Durch die Verleihung führte die Moderatorin Pınar Atalay. Ihre professionelle und würdigende Moderation und das hochwertige künstlerische Rahmenprogramm, in diesem Jahr unter anderem mit Auftritten von Künstlerinnen und Künstlern wie der Sängerin Esther Ofarim und dem Beatboxerquartett The Razzzones, machten den Abend zu einem beeindruckenden Erlebnis.

Kategorie Chancen schaffen: 180 Grad Wende

In der ersten mit 5.000 Euro dotierten Kategorie, Chancen schaffen, überreichte der Beiratsvorsitzende der Deutsche Bahn Stiftung und Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG Dr. Richard Lutz der 180 Grad Wende den Deutschen Engagementpreis. Das Projekt des Jugendbildungs- und Sozialwerk Goethe e. V. aus Köln ist ein Kriminalitäts- und Radikalisierungspräventionsangebot gegen religiöse und politisch begründete Diskriminierung. Herzstück des Projekts ist ein ehrenamtliches Netzwerk aus Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit direktem Zugang zur Zielgruppe sowie ein breites Portfolio an Beratungs- und Bildungsprojekten.

Kategorie Leben bewahren: Clean River Project e. V.

Nach der imposanten Tanzshow der Artistin Renske Endel erhielt der Clean River Project e. V. als gemeinnütziges Umwelt-, Kunst- und Bildungsprojekt den Deutschen Engagementpreis 2018. Das Projekt setzt sich für saubere Flüsse und Meere ein und möchte die Plastikmüllverschmutzung durch aktives Aufräumen der Gewässer und Aufklärung senken. Den Preis übergab Prof. Dr. Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Kategorie Generationen verbinden: Silberpfoten - Für Senioren und ihre Tiere

In der Kategorie Generationen verbinden wurde das Projekt Silberpfoten – Für Senioren und ihre Tiere des Tierschutzvereins Stuttgart e. V. ausgezeichnet. Daniel Kroll, Pressesprecher der Deutschen Fernsehlotterie, der den krankheitsbedingt ausgefallenen Geschäftsführer Christian Kipper vertritt, betonte in der Laudatio, wie der Preisträger Nachbarschaftshilfe, die Vernetzung von Jung und Alt sowie Tierschutz auf eine ganz besondere Weise vereint. Ergänzend zur Versorgung der Tiere werden Mitmenschlichkeit und das generationenübergreifende Miteinander gestärkt und das soziale Engagement von jungen, tierbegeisterten Menschen gefördert.

Kategorie Demokratie stärken: Wir schaffen das!

Der phänomenale Geiger Mark Chaet leitete die Kategorie Demokratie stärken ein. Der Schauspieler Oliver Mommsen überreichte den Pokal an das Projekt Wir schaffen das! der Regionalen Schule „Rudolf Tarnow“ aus Boizenburg. In einem von Fremdenhass und Ausgrenzung geprägten Klima setzten sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit ein und gingen gegen viele Widerstände aktiv gegen Rassismus und Intoleranz an ihrer Schule vor.

Kategorie Grenzen überwinden: Bundesverband behinderter Pflegekinder e. V.

Nach einem bewegenden Auftritt der Sängerin Esther Ofarim wurde der Gewinner in der Kategorie Grenzen überwinden ausgezeichnet. Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e. V. unterstützt seit mehr als drei Jahrzehnten im ganzen Bundesgebiet aktiv die Vermittlung von Kindern mit Behinderung in geeignete Pflegefamilien. Die Schauspielrein Saskia von Winterfeld lobte in der Laudatio das Ziel ist des Verbands, für die Kinder ein liebevolles und ihren Bedürfnissen gerechtes Familienumfeld zu finden.

 

Publikumspreis: Moje Tieden

Bevor der mit 10.000 Euro dotierte Publikumspreis von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey an Moje Tieden – gegen Altersarmut von Frauen in Ostfriesland übergeben wurde, durfte das Publikum sich noch über die Performance der Berliner Beatboxer The Razzzones freuen. Die Bürgerinnen und Bürger haben über den Sieg bei der Abstimmung um den Publikumspreis entschieden und mit 4.334 Stimmen das Projekt des Zonta Club Leer-Ostfriesland auf den 1. Platz der Online-Abstimmung über den Publikumspreis gewählt. Im Blickpunkt steht die spontane Unterstützung - meist finanzieller Art - älterer, sozial schwacher Frauen. Über Zuwendungen sollen den betroffenen Frauen außerdem ein aktives Miteinander und Wege aus der gesellschaftlichen Isolation ermöglicht werden, um sie an „Moje Tieden“ (schöne Zeiten) in der Gemeinschaft teilhaben zu lassen.

Hier finden Sie die 50 bestplatzierten Nominierten der Abstimmung über den Publikumspreis 2018.

 

Porträts der einzelnen Preisträgerinnen und Preisträger

Kategorie Chancen schaffen: 180 Grad Wende

„In Zeiten der gesellschaftlichen Polarisierung und des wachsenden Abdriftens von jungen Menschen möchte 180 Grad Wende etwas verändern! Ziel ist eine 180 Grad Wende in der Gesellschaft!“

Bereits der Projektname verrät, was die Beteiligten von 180 Grad Wende mit ihrem Engagement bewirken wollen. Ziel ist es, zu einer fundamentalen Wende in den Biografien junger benachteiligter Menschen mit Diskriminierungserfahrung beizutragen. Das Projekt wurde vom Jugendbildungs- und Sozialwerk Goethe e. V. initiiert und setzt sich seit 2012 präventiv gegen Radikalisierung, Kriminalität, Extremismus und Perspektivlosigkeit ein. Das Besondere dabei ist ein großes ehrenamtliches Netzwerk aus Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die meist selbst der Zielgruppe entstammen. Sie begleiten junge Erwachsene und Jugendliche in Phasen der Orientierungslosigkeit und unterstützen sie dabei, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Dies schließt Berufsberatung und Hilfe für Geflüchtete genauso ein wie Gewaltprävention und Arbeit gegen rassistische Diskriminierung sowie religiöse Radikalisierung. Wichtig ist der helfende Ansatz, den 180 Grad Wende verfolgt: Im Projekt will man verstehen, aus welchen Gründen Menschen bestimmte Wege einschlagen, und verzichtet dabei auf Vorverurteilungen. Insgesamt konnte das Projekt 180 Grad Wende von 2013 bis 2017 bereits 2.324 Jugendliche mit konkreten Hilfsangeboten erreichen.

www.180gradwende.de

Kategorie Leben bewahren: Clean River Project e. V.

„Clean River Project e. V. möchte auch zukünftigen Generationen die Chance geben, die Wunder der Natur zu erleben, von ihr zu lernen, sich inspirieren zu lassen und mit ihr im Einklang zu leben.“

Der Verein Clean River Project e. V. setzt sich bundesweit mit Paddeln und Fotokunst für saubere Flüsse und Meere ein. Durch aktives Aufräumen von deutschen Gewässern soll die Plastikmüllverschmutzung gesenkt werden. Herzstück ist dabei die künstlerische Inszenierung des gesammelten Plastikmülls: Die Fotokunst wird in einer Ausstellung öffentlichkeitswirksam präsentiert und bietet so einen niedrigschwelligen Einstieg in das Thema Plastikmüllverschmutzung. Dabei steht der aufklärende Ansatz für die Beteiligten an erster Stelle. Durch verschiedene Aktionen sollen möglichst viele Personen auf die Problematik der Verschmutzung der Gewässer aufmerksam gemacht und zum Mitmachen angeregt werden. Neben der Ausstellung von Fotokunst werden Vorträge gehalten, Schulprojekte organisiert und CleanUp-Events veranstaltet, bei denen freiwillige Helferinnen und Helfer gemeinsam paddeln, um Flussabschnitte von Plastikmüll zu befreien. Durchschnittlich sammelt Clean RiverProject e. V. auf diese Weise 30.000 Liter Müll im Jahr. Neben zahlreichen CleanUp-Events wurde 2017 das erste CleanUp-Festival veranstaltet, bei dem 60 Personen in vier Tagen einen rund 40 Kilometer langen Flussabschnitt von Müll befreiten.

www.cleanriverproject.de

 

Kategorie Generationen verbinden: Silberpfoten - für Senioren und ihre Tiere

„Durch den Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer in Form einer Nachbarschaftshilfe können Tier und Halterin oder Halter so lange wie möglich zusammenbleiben. Bei Silberpfoten vereinen sich so Tierschutz und Mitmenschlichkeit auf einzigartige Weise.“

Wenn Seniorinnen und Senioren in Stuttgart ihr geliebtes Haustier nicht mehr alleine versorgen können, springen die Freiwilligen von Silberpfoten – für Senioren und ihreTiere ein. Für viele ältere Menschen ist ihr Tier ein wichtiger, wenn nicht der einzige, Sozialpartner. Dennoch müssen sich manche von ihrem Tier trennen, damit es weiter versorgt wird. Als Reaktion darauf setzte der Tierschutzverein Stuttgart e. V. die Idee einer generationenübergreifenden Nachbarschaftshilfe um, bei der nicht nur ältere mit jüngeren Menschen in Kontakt kommen, sondern vor allem die erforderliche Versorgung von Tieren in ihrem langjährigen Zuhause sichergestellt wird. Tierbegeisterte Freiwillige registrieren sich bei Silberpfoten und kommen bei Bedarf zum Einsatz. Inzwischen sind mehr als 800 Ehrenamtliche als potenzielle Helferinnen und Helfer registriert und unterstützen ältere Menschen bei der Tierpflege, führen Hunde aus oder beraten in Tierhaltungsfragen. Darüber hinaus hilft Silberpfoten bedürftigen Tierhalterinnen und Tierhaltern durch die Bereitstellung von Futtermitteln oder durch die Übernahme von Tierarztkosten. Seit der Gründung des Projekts konnte über 200 Seniorinnen und Senioren und ihren Tieren geholfen werden.

www.silberpfoten-stuttgart.de

 

Kategorie Demokratie stärken: Wir schaffen das!

„Es kam immer häufiger zu Diskriminierungen, gewaltsamen Übergriffen und rassistischen Beleidigungen. Ohne Vorkenntnisse und ohne jegliche Unterstützung stellte die Projektgruppe einen Projekttag für 550 Menschen mit über 50 Referentinnen und Referenten auf die Beine.“

2016 entstand ein Klima von Fremdenhass und Ausgrenzung an der regionalen Schule „Rudolf Tarnow“ in Boitzenburg. Nahezu täglich kam es zu Diskriminierungen, gewaltsamen Übergriffen und rassistischen Beleidigungen gegen Schülerinnen und Schüler mit Fluchterfahrung sowie deren Freundinnen und Freunde. Als Reaktion auf diese Entwicklung rief eine kleine Gruppe Schülerinnen und Schüler das Projekt Wirschaffen das! ins Leben. Ziel war es, sich gemeinsam für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit einzusetzen und aktiv gegen Rassismus und Intoleranz an der Schule vorzugehen. Kerngedanke war die Organisation eines Projekttages für Zivilcourage, Toleranz und gegen Fremdenhass für rund 500 Schülerinnen und Schüler und die Aufführung eines selbstgeschriebenen Theaterstücks. Im Vorfeld war es notwendig, Mitschülerinnen und Mitschüler für das Thema zu sensibilisieren und aufzuklären. Auch dem Lehrpersonal und der Schulleitung musste die Notwendigkeit des Projekttags vermittelt werden. Schließlich schaffte es die Projektgrupppe, 550 Menschen und über 50 Referentinnen und Referenten in der Turnhalle der Schule zum Projekttag für Zivilcourage zusammen zu bringen.

 

Kategorie Grenzen überwinden: Bundesverband behinderter Pflegekinder e. V.

„Als der Bundesverband behinderter Pflegekinder e. V. 1983 gegründet wurde, kannte Deutschland den Begriff ‚Inklusion‘ noch lange nicht. Das ist wohl das beste Beispiel für die Wirkung des Verbandes.“

Gemäß der UN-Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht auf eine Familie. Dies gilt auch für Kinder mit Behinderungen und chronischen Krankheiten oder Kinder, die nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Der Bundesverband behinderterPflegekinder e. V. ist seit 1983 zur Stelle, wenn es um die Vermittlung von Kindern mit körperlichen, geistigen, seelischen und mehrfachen Behinderungen oder mit einem besonderen Betreuungsbedarf in geeignete Pflegefamilien geht. Dafür stehen zwei Hauptamtliche in der Geschäftsstelle des Vereins sowie insgesamt 27 Ehrenamtliche den Anfragenden zur Seite. Ziel ist die Vermittlung der Kinder in ein liebevolles und ihren Bedürfnissen gerechtes Familienumfeld. Neben der Vermittlungsarbeit ist die Beratung der Pflegefamilien durch ehrenamtliche Beraterinnen und Berater fester Teil des Vereinskonzepts. Die Beteiligten geben Hilfestellungen in Fragen zu Jugend- und Sozialhilfe, zu verschiedenen Formen der Behinderung sowie zu Vormundschaft und Pflegschaft. Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e. V. ist in seiner Art und Arbeitsweise bundesweit einzigartig und leistet seit mehr als drei Jahrzehnten Pionierarbeit.

www.bbpflegekinder.de

 

Publikumspreis: Moje Tieden - gegen Altersarmut von Frauen in Ostfriesland / Zonta Club Leer-Ostfriesland

„Moje Tieden spricht das Herz der Menschen an und erreicht Aufmerksamkeit für die Thematik Altersarmut von Frauen. Zahlreiche Dankesbriefe und die Wertschätzung der Empfängerinnen zeigen, dass die Hilfe dort ankommt, wo die Not am größten ist.“

Frauen sind überdurchschnittlich häufig von Altersarmut betroffen. Manche können sich am Ende des Monats kein Essen mehr leisten oder müssen aus Kostengründen auf soziale Aktivitäten und Teilhabe verzichten. Trotz der gesellschaftlichen Relevanz des Themas wird noch wenig getan, um den Betroffenen zu helfen – dieser Ansicht sind die 30 Frauen vom Zonta Club Leer-Ostfriesland, die 2014 das Projekt MojeTieden – gegen Altersarmut von Frauen in Ostfriesland auf die Beine gestellt haben. Im Mittelpunkt des Engagements steht die meist finanzielle und spontane Unterstützung älterer sozial schwacher Frauen. Ziel ist es, den betroffenen Frauen Moje Tieden, also schöne Zeiten in Gemeinschaft zu ermöglichen und sie aus ihrer sozialen Isolation herauszuholen. Darüber hinaus werden Überraschungspakete mit hochwertigem Inhalt wie beispielsweise Lebensmitteln und Pflegeprodukten verteilt. Durch Moje Tieden wird der Thematik Altersarmut von Frauen mehr Aufmerksamkeit verschafft und die Öffentlichkeit für die Problematik sensibilisiert. Die Aktivitäten des Projekts bauen dabei auf der Philosophie des Zonta Clubs International auf, in dem sich berufstätige Frauen weltweit seit fast 100 Jahren für die Gleichstellung der Frau einsetzen.

www.zonta-leer-ostfriesland.de

 

Deutscher Engagementpreis 2018

Broschüre

Hier können Sie das Heft zum Deutschen Engagementpreis 2018 herunterladen.

Broschüre Deutscher Engagementpreis 2018