Vor-Ort-Nominierung

FAIRWANDLER-Preis nominiert für Deutschen Engagementpreis

Die Vor-Ort-Nominierung...

Rund 200 Gäste hatten sich am  Abend des 21. Februars 2019, dem Welttag der sozialen Gerechtigkeit, in der jugend-kultur-kirche sankt peter in der Frankfurter Innenstadt eingefunden, um die Ehrung von engagierten jungen Menschen mit dem FAIRWANDLER-Preis mitzuerleben. Der diesjährige Preis stand unter dem Motto „Haltung zeigen - gegen Ausgrenzung“. Julia Marie Gesuch eröffnete den Abend mit dem Lied „Grenzen“ von Dota Kehr und machte damit das diesjährige Motto des Preises auch akustisch erlebbar. In der Begrüßung durch Matthias Wilkes, den Stiftungsratsvorsitzenden der Karl Kübel Stiftung, wurde deutlich, warum das Engagement von Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus Freiwilligendiensten heute wichtiger denn je ist. Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, überbrachte den Gruß und die Botschaft des Schirmherrn, des Bundesministers Dr. Gerd Müller, und verdeutlichte die herausragende Position der vierzehn aus ganz Deutschland zur Veranstaltung angereisten Finalistinnen und Finalisten, die auf die Bekanntgabe der Gewinnerinnen und Gewinner in den vier Kategorien warteten. Per Einspieler konnte sich das Publikum selbst ein Bild von den Engagierten und ihren großartigen Projekten und Ideen machen. Nia Künzer, ehemalige Fußballnationalspielerin, gab als prominente Unterstützerin die Siegerinnen und Sieger bekannt, die von Vertreterinnen und Vertretern der Jury, die sich als Wertschätzer*innen-Gremium versteht, vor der Preisvergabe mit bewegenden Laudationes bedacht wurden. Im Nachgang der Verleihung wurden die Preisträgerinnen und Preisträger mit ihrer Nominierung für den Deutschen Engagementpreis durch Artemis Toebs aus dem Team des Deutschen Engagementpreises überrascht. Die Freude war groß, neben dem Gewinn des mit 2.500 Euro dotierten FAIWANDLER-Preises, noch eine weitere Würdigung des Einsatzes entgegenzunehmen. Norbert Barthle, Matthias Wilkes und Nia Künzer beglückwünschten die Siegerinnen und Sieger.

Die Preisträger...

Das Aktionsbündnis „You move“ macht sich für die Teilhabe von Jugendlichen an politischen Prozessen stark. In einer öffentlichkeitswirksamen Performance fanden sich unter ihrer Regie rund 100 Jugendliche zusammen, die im September 2018 vor dem Brandenburger Tor in Berlin die Zerstörung ihrer Zukunft anprangerten. Für ihre Aktionen erhielt die Kampagne des Vereins „Demokratische Stimme der Jugend“ den Preis in der Kategorie „FAIRrücken - Kreativ-künstlerisches Engagement“.

Mehr zum Projekt hier.

Die jungen Aktivistinnen und Aktivisten  des Vereins VisaWie? stören sich an der zunehmenden Abschottung Europas. Der Verein beeindruckte die Jury gleich mit zwei Projekten: Für den Dokumentarfilm „Die Macht des Visums“ begleiten sie die Visavergabepraxis filmisch und machen so Hürden sichtbar. Mit dem „Reisepass-Quartett“ machen Sie Wissen um die Visavergabe einer breiten Öffentlichkeit in Form eines Gesellschaftsspiels zugänglich. Beide Projekte gewannen in der Kategorie „FAIRstärken - Gesellschaftspolitisches Engagement“.

Mehr zum Projekt hier.

Als alternatives Reisekonzept wurde „ConnAct global“ mit dem Preis in der Kategorie „FAIRbinden - Interkulturelles Miteinander“ ausgezeichnet. Auf einer Onlineplattform werden international übergreifend Kurzzeitengagements gelistet, an denen Reisende vor Ort mitwirken können. Damit sollen sich Reisende und Einheimische kennenlernen.

Mehr zum Projekt hier.

Mit „Walk in my shoes“ des Vereins BaSchu, der den Preis in der Kategorie „FAIRlernen – Bildung“ gewann, werden Schülerinnen und Schüler mit Menschen mit Fluchterfahrung zusammengebracht. Sie können sich kennenlernen und offen miteinander darüber in Austausch treten, was Flucht bedeutet. Kinder und Jugendliche bilden sich auf diesem Weg selbst eine Meinung zur Thematik.

Mehr zum Projekt hier.

Der Preisausrichter...

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie wurde 1972 vom Unternehmer Karl Kübel gegründet. Die in Bensheim ansässige Stiftung ist überwiegend operativ tätig und realisiert Projekte im In- und Ausland. Der FAIRWANDLER-Preis wurde zum dritten Mal vergeben. Mit der Verleihung möchte die Stiftung junge Menschen, die sich nach einem Auslandseinsatz für eine gerechte Welt einsetzen, in ihrem Engagement bestärken.

Zur Website

Zur Übersicht