Vor-Ort-Nominierung

Paritätischer Ehrenamtspreis Thüringen nominiert für Deutschen Engagementpreis

Die Vor-Ort-Nominierung...

Mit dem Paritätischen Ehrenamtspreis wird jedes Jahr herausragendes ehrenamtliches Engagement in den Reihen des Paritätischen Thüringen ausgezeichnet. Diesmal erhielten drei Projekte und vier Einzelpersonen die Auszeichnung. Während der festlichen Verleihung im Saal „Drei Rosen“ in Neudietendorf nahe Erfurt konnten sich die Preisträgerinnen und Preisträger nicht nur über die Vergabe des  Paritätischen Ehrenamtspreises freuen, sondern auch über die parallele Ehrung mit der Nominierungsurkunde des Deutschen Engagementpreises für den diesjährigen Wettbewerb. Rolf Höfert, Verstandsvorsitzender des Paritätischen, erläuterte für die Anwesenden die Zusammenarbeit von Preisausrichter und Deutschem Engagementpreis.

Der Preisträgerinnen und Preisträger...

Lebenshilfe-Rat in Thüringen, Lebenshilfe Landesverband Thüringen e. V.
Der Lebenshilfe-Rat ist das Selbstvertretungsgremium der Lebenshilfe in Thüringen. Ziel ist es, die an vielen Stellen geforderte Teilhabe wirklich zu leben. Dazu gehört es, den Menschen mit Behinderung zuzuhören, ihre Interessen und Bedürfnisse ernst zu nehmen und sie aktiv bei der Gestaltung einzubeziehen. Der Lebenshilfe-Rat leistet genau das.

„Medienmentor*innen“, Mitmenschen e. V.
Ehrenamtlich tätige, medienaffine Mentorinnen und Mentoren bieten Schulungen zum Umgang mit Tablet, Smartphone und Co für Seniorinnen und Senioren an. Außerdem gibt es eine wöchentliche Mediensprechstunde, wo Interessierte ihre individuellen Fragen stellen können. Das Projekt leistet auch einen aktiven Beitrag dazu, Menschen durch Wissensvermittlung neue Teilhabemöglichkeiten an der Gesellschaft aufzuzeigen.

„Musikszeneprojekt Drogerie“, SiT – Suchthilfe in Thüringen GmbH
Genau dort, wo traditionelle Ansatzpunkte der Drogenprävention bei jungen Menschen nicht funktionieren, greift das Musikszeneprojekt Drogerie der Suchthilfe in Thüringen. 20 engagierte Freiwillige ziehen nachts los zu den Partys und Festivals – dort begegnen sie den Partygängerinnen und Partygängern auf Augenhöhe, klären über Drogen auf, hören zu und leisten im Falle einer Überdosis erste Hilfe.

Helmut Heering, Schwerhörigen-Verein Eisenach: Er ist bereits mehr als zwei Jahrzehnte Mitglied im Schwerhörigen-Verein Eisenach und hat diesen von Anbeginn an aktiv mitgestaltet.

Haiko Jakob, Helga Jacobeit Stiftung Wickersdorf: Er hat die Lebensgemeinschaft Wickersdorf mit aufgebaut. Sie bietet Menschen mit schweren geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen eine Heimat. Zudem engagiert er sich bis heute dafür, die Lebensgemeinschaft in die Dorfgemeinschaft zu integrieren, um so Vorurteile abzubauen.

Annelie Müller, Camsin e. V.: Einfühlsam, routiniert und verständnisvoll ermöglicht sie verschiedensten Menschen die Begegnung mit der Natur und den Tieren des Vereins. Aus dem Kontakt zu Pferd, Esel, Ziege, Hochlandrind oder Hund schöpfen die Menschen (neue) Kraft.

Juliane Rödiger, Eisenberger Kunstverein e. V.: Sie leitet den „Club der jungen Künstler“ des Vereins. Gemeinsam mit den Jugendlichen entwickelt sie Kunstprojekte zu verschiedenen Themen, etwa Demokratiebildung. Zudem entwirft die freischaffende Künstlerin für den Verein die Broschüren und unterstützt bei Veranstaltungen. Frau Rödinger war leider verhindert.

Der Preisausrichter...

Vergeben wird der Preis sowohl an Einzelpersonen als auch an Projekte. Bis zum 31. März konnten Vorschläge eingereicht werden, welche Persönlichkeiten und welche Projekte aus den Reihen des Paritätischen diesmal bei der Festveranstaltung am 23. Mai mit dem Preis „Helfende Hände“ ausgezeichnet werden. Die Trophäe – der Baum aus Ton – entsteht in der Töpferei der Lebenshilfe Weimar-Apolda.

Zur Website

Zur Übersicht